Fachkräfte im Schweißen qualifizieren

Der DVS geht mit Verbandsmitgliedern aus der Automatisierungsbranche eine Kooperation für die Zukunft der Aus- und Weiterbildung ein. Damit sorgen Industrie und DVS für eine verstärkte Qualifizierung von Fachkräften im Bereich Schweißen.

30. November 2018
Von links: Peer Schumacher von Panasonic, Torben Schäfer von Yaskawa und Oliver Moschner-Schweder von Fanuc nach der Unterzeichnung zur Kooperation mit dem DVS. (Bild: DVS)
Bild 1: Fachkräfte im Schweißen qualifizieren (Von links: Peer Schumacher von Panasonic, Torben Schäfer von Yaskawa und Oliver Moschner-Schweder von Fanuc nach der Unterzeichnung zur Kooperation mit dem DVS. (Bild: DVS))

Die gemeinsame Vereinbarung erkennt einzelne Module der Schulungsmaßnahme nach Richtlinie DVS 1184 „Bediener für vollmechanische und automatische Schweißeinrichtungen“ an den Akademien der Roboterhersteller an. Die Endprüfung und Zeugniserteilung für den Bediener werden exklusiv bei den DVS-Bildungseinrichtungen ausgerichtet.

Weitere Kooperationspartner erwünscht

Grundlage hierfür ist die von der Arbeitsgruppe V2.6.5 „Ausbildung“ entwickelte Richtlinie DVS 1184. Sie ist für die Qualifizierung von Personen richtungsweisend, die Schweißparameter an mechanischen und automatischen Schweißanlagen einstellen und korrigieren und das Schweißnahtergebnis signifikant beeinflussen.

Der DVS arbeitet gemeinsam mit Herstellern in der Automatisierungsbranche in Deutschland daran, den Bedürfnissen der Wirtschaft und der Industrie gerecht zu werden und das Ausbildungsangebot für Bediener in diesem Bereich zu verstärken. Die Kooperation mit ABB, Cloos, Fanuc, Kuka, OTC Daihen, Panasonic und Yaskawa gilt ab diesem Jahr. Die Zusammenarbeit mit weiteren Unternehmen wird angestrebt. Voraussetzung ist die DVS-Mitgliedschaft und die Mitarbeit in der Arbeitsgruppe V2.6.5 „Ausbildung“ im Ausschuss für Technik des DVS.