18. JANUAR 2019

zurück

kommentieren drucken  

Auf Produktivität getrimmt


Technik/Laser

Auf der Euroblech dreht sich bei Messer Cutting Systems alles um Produktivität. Ob Maschine, Service, Software – der Maschinenbauer zeigt auf, wie durch Automation, Transparenz und Verfügbarkeit die Produktivität im Unternehmen verbessert werden kann.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Mit dem ›Metalmaster Xcel‹ demonstrierte Messer Cutting Systems auf der Euroblech eine neue Schneidmaschine, die für eine hohe Leistung und Vielseitigkeit steht. Mit schnellen Prozesszyklen, hoher Beschleunigung, Schnittqualität und -genauigkeit dank schräg verzahnter Zahnräder mit Linearführung ist der Metalmaster Xcel für fast alle geeignet, die qualitativ hochwertige und wirtschaftliche Schnitte produzieren wollen. Die Einsparungen durch höhere Schnittqualität (weniger Nacharbeit) und schnellere Produk-tionszyklen sorgen dafür, dass sich der Metalmaster Xcel in kürzester Zeit amortisiert.

Neue Schneidmaschine mit hoher Leistung

Zu den Optionen für den neuen Metalmaster Xcel gehören das neue Plasma-Fasenaggregat ›Bevel-R‹ mit modernen Plasmaanlagen sowie das Faserlaserschneiden, das sowohl innerhalb eines Schachtelplans als auch eines Bauteils mit Plasmaschneiden kombiniert werden kann (zum Beispiel präzise Innenkonturen mit Faserlaser, weniger kritische Schnitte mit Plasma für höhere Schnittgeschwindigkeiten). Optional können die Schneidverfahren um Markierwerkzeuge ergänzt werden. Der Gurtfördertisch mit integrierter Maschinenlaufbahn ermöglicht direkten Zugang zum Be- und Entladen. Der selbstreinigende Tisch entfernt Schlacke und Kleinteile automatisch mittels Förderband und vermeidet somit Zeitverlust bei der Tischreinigung für eine höhere Produktivität.

Das Bevel-R von Messer Cutting Systems kann Fasenschnitte präzise an fast jeder Kontur schneiden. Wenn Fasenschnitte programmiert werden, kommen Winkelversatz, Kompensation und Vorschub aus dem NC-Teileprogramm, während andere Parameter aus der Datenbank übernommen werden. Der Bevel-R wird bei V-, X- oder Y-Konturen für Schweißarbeiten eingesetzt oder um aktive Schnittkanten zur Herstellung von Erdbewegungsmaschinen vorzubereiten. Eine Fase- und Stegkantenkonfiguration kann mit mehreren Schnitten erstellt werden.

Software und Maschine integriert

Mit seiner neuen Software-Produktfamilie ›Omni Fab‹ präsentiert Messer Cutting Systems eine modulare Lösung, die alle Systeme miteinander verbindet, zur Produktivitätssteigerung und zur Automatisierung des Dokumentenaustauschs bei der Auftragsbearbeitung und der Arbeitsvorbereitung. Das Modul Betriebsdatenerfassung sorgt für den vollständigen Rückfluss von Informationen aus der Produktion zurück in das ERP-System und in die Produktionsleitung.

Mit dem Modul Maschinendatenerfassung lassen sich wichtige Daten während des Produktionsprozesses mit Messer-Schneidmaschinen erheben. Damit werden die Überwachung des Maschinenbetriebs und die Erhebung wichtiger betriebswirtschaftlich relevanter Kennzahlen ermöglicht.

Omni Win 2018 vereint technische Flexibilität mit schnellem, effizientem Arbeiten. Durch die integrierte Arbeitsweise von CAD, Import und Schachteln für Senkrecht- und Fasenbauteile werden die Arbeitsprozesse ideal optimiert. Am Stand zeigen die Experten des Maschinenbauers neue Funktionen, unter anderem den Solidworks-3D-Import, den Auto-CAD-Inventor-3D-Import, das schnelle Tauschen von Tafeln im Schachtelplan, das Bearbeiten von DXF-Konturen während des Imports oder das Kopieren von Schachtelplänen. Ein weiteres Highlight ist die Vorkalkulation mit Logical und Omni Win im perfekten Zusammenspiel.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Ausgabe:
bbr 07/2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Messer Cutting Systems
Bild: Messer Cutting Systems
Bild: Messer Cutting Systems
Bild: Messer Cutting Systems

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

   Themenvorschau 1-2019

bbr Sonderhefte und Supplements