22. JUNI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Breit aufgestellt für die Logistik


Der Kaufmann Karl Gustav Heinrich Bartels gründete vor 80 Jahren das Unternehmen Karl H. Bartels in Hamburg. Seither hat sich das Familienunternehmen zum Experten für Lagereinrichtung und Transportgeräte entwickelt. Rund 30.000 Produkte umfasst das Sortiment – von Schwerlastregalen bis Handling-Systeme.

Während des Krieges lieferte der Unternehmensgründer Rettungsmittel, um Verschüttete zu befreien. Nach Ende des Krieges begann er in einer kleinen Werkstatt, alte Stahlfeilen zu schärfen. „Erst später orientierte sich Karl Bartels Richtung Logistik“, berichtet Sebastian Krayenborg, seit 2013 Geschäftsführer. In der Nachkriegszeit entwickelte er das patentierte Transportsystem der Hebelroller und Rollplattformen, das seit 1948 produziert wird und bis heute zum Bartels-Sortiment gehört.

Der Unternehmer konzentrierte sich nun voll und ganz auf die Produktion innerbetrieblicher Transportgeräte. Ab 1952 wurden außerdem zusammenlegbare Behälter mit einem Kubikmeter Inhalt und einer Tonne Tragkraft produziert. 1962 führte Bartels das Kragarmregal in Deutschland ein, 1981 folgte das Roll-Aus-Regal – ein Klassiker im Bartels-Sortiment. Maßgeschneiderte Schwerlastregale sind seit Jahrzehnten Bartels Aushängeschild und gleichzeitig wichtigstes Standbein des Unternehmens.

Individuelle Roll-Aus-Regale
Jedes Regal wird individuell für den jeweiligen Kunden gefertigt und an dessen Bedürfnisse angepasst. „Unser Roll-Aus-Regal haben wir schon in drei und zwölf Metern Länge gebaut, aber auch schon für 70 Meter langes Gut mit einer Gesamttraglast von 96 Tonnen“, so Sebastian Krayenborg.

Bei Bedarf werden die Regalsysteme weiterentwickelt. Bartels-Regale stehen an Produktionsstraßen, aber auch in Materiallagern und bei Logistik-Unternehmen. „Die Regale werden in unserem Horster Büro konstruiert, nebenan in der Produktionshalle geschweißt, lackiert und aufgebaut und einen Tag später zum Kunden transportiert.“

Sortimentserweiterung
Neben den Regalen bilden Treppensteiger und andere Handlingsysteme ein wichtiges Standbein des Familienunternehmens. Seit 1967 geht Bartels hierfür Vertriebspartnerschaften mit Unternehmen aus aller Welt ein. Ein Verdienst von Karl Bartels Sohn Bernd, der 1959 in das Unternehmen eintrat und die Geschäftsführung einige Jahre später übernahm. Er sorgte für eine erhebliche Sortimentserweiterung. 45 Länder bereiste der kürzlich verstorbene Seniorchef in seiner Zeit als Geschäftsführer.

Den Generationenwechsel meisterte Bartels in 80 Jahren mehrfach. 1998 traten Bernd Bartels Söhne in die Geschäftsführung ein, 2003 wurde Thomas Bartels alleiniger Geschäftsführer der Gesellschaft. Er stemmte den Umzug des Unternehmens nach Horst und stellte mit der Einführung des Online-Shops die Weichen für die Zukunft. Im August 2012 starb er jedoch völlig unerwartet. Die Geschäftsführung wurde an Sebastian Krayenborg übertragen, der bereits sieben Jahre lang Leiter der Technik war.

Tradition und Innovation
Heute ist Bartels erfolgreicher denn je. Für Sebastian Krayenborg ist es eine besondere Herausforderung, das Familienunternehmen in die Zukunft zu führen. „Bartels ist ein Familienunternehmen mit reicher Tradition. Diese gilt es zu pflegen und gleichzeitig das Unternehmen voranzubringen.“

Datum:
05.03.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bartels
Bartels
Bartels
Bartels
Bartels

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

   Themenvorschau 5-2018

bbr Sonderhefte und Supplements