16. AUGUST 2018

zurück

kommentieren drucken  

Lösung mit Wirkung gesucht


Es ist der erste Preis, der Effekte auszeichnet. Mit dem German Innovation Award hat der Rat für Formgebung ein exklusives Forum für einen wichtigen Treiber des Unternehmenserfolgs geschaffen. Prämiert werden Innovationen, die nachhaltig Wirkung zeigen.

Jung und etabliert, Großkonzern und Kleinstunternehmen, B2B und B2C: Angesprochen werden mit dem German Innovation Award alle Unternehmen, die eine Lösung mit großer Wirkung zu bieten haben. Genau das unterscheidet den Preis von anderen: Er zeichnet nur Neuheiten aus, die nachweislich zu einer Verbesserung des Angebots für den Nutzer dienen. Auch dann, wenn es Details einer Gesamtlösung sind.

Wahrnehmung der Wirkungskraft
Für die Öffentlichkeit soll sichtbar werden, welchen Aufwand Unternehmen betreiben, um solche Verbesserungen für den Anwender zu entwickeln. „Der German Innovation Award hilft den Innovatoren in einem Unternehmen zu mehr Sichtbarkeit. Ihr Mut, der die Grundlage unserer Wirtschaftskraft ist, wird damit gewürdigt“, führt Andrej Kupetz, Hauptgeschäftsführer des Rat für Formgebung, auf.

Viele Innovationen zur Nutzwertsteigerung dürften schlicht nicht wahrgenommen werden. Hier spannt der German Innovation Award den Bogen: Die Innovationen mit der höchsten Wirkungskraft liegen oftmals im Detail verborgen. Es gibt sie in den verschiedensten Branchen, dazu zählen auch Dienstleistungen und digitale Services.

Der Weg zu einer Nominierung
Das Verfahren zur Nominierung des neuen Awards ist transparent. Das schafft laut Kupetz eine hohe Glaubwürdigkeit: „Wir nehmen uns viel Zeit und scouten den Markt. Wir beschäftigen uns wirklich mit Projekten, Produkten und Markteinführungen in unterschiedlichsten Branchen.“ Eine Nominierung können Unternehmen aber auch selbst initiieren. Dafür müssen sie die Bewerbungsunterlagen bis zum 2. Februar beim Rat für Formgebung einreichen.

Die Bewertungskriterien des German Innovation Award umfassen Themen wie Innovationshöhe, Anwendernutzen und Wirtschaftlichkeit. Die Innovationsstrategie sollte Aspekte wie soziale, ökologische, ökonomische Nachhaltigkeit und den Energie- und Ressourceneinsatz berücksichtigen. Auch Faktoren wie Standort- und Beschäftigungspotenzial, Langlebigkeit, Marktreife, technische Qualität und Funktion, Materialität und Synergieeffekte spielen eine Rolle.

Innovation made in Germany
Über die Gewinner entscheidet eine hochkarätig besetzte Jury – darunter Physiker, Patentberater, Informatiker, Finanzierungspezialisten und Produktdesigner. „So garantieren wir eine neutrale, professionelle Bewertung“, betont Kupetz. „Für Unternehmen ist die Auszeichnung ‚Innovation made in Germany‘ ein Qualitätssiegel für seine Zukunftskompetenz“, fasst Kupetz zusammen.

Datum:
15.01.2018
Unternehmen:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

   Themenvorschau 5-2018

bbr Sonderhefte und Supplements