Stanz- und Laserteile vom Coil

Fokus/Bandanlagen

Die Erhöhung der Maschinenlaufzeiten sowie die Abfallminimierung bei mittleren und größeren Serien sind entscheidend im immer härter werdenden Wettbewerb. Produtech gibt dem Blechverarbeiter mit seinen Coil-Stanz- und Coil-Laserschneidanlagen die nötigen Wettbewerbsvorteile in die Hand.

04. Februar 2016

Seit mehr als 30 Jahren hat sich Produtech mit Sitz in Bergamo/Italien auf Entwicklung und Fertigung von Coil-Stanz- und -Laserschneidanlagen spezialisiert. Weltweit hat Produtech etwa 100 Installationen. Mit Stanzkräften bis 200 Kilonewton sowie Laserleistungen bis vier Kilowatt können Bleche bis vier Millimeter Dicke und bis 2500 Millimeter Breite bearbeitet werden.

Es gibt keine allgemein gültige Formel, die besagt, ab wann sich die Fertigung vom Coil lohnt. Während noch vor ein paar Jahren der Widerwille gegen die Coilfertigung vor allem darin begründet lag, dass mit der neuen Technik der komplette innerbetriebliche Ablauf angepasst werden musste, zeigt sich jetzt ein anderes Bild: Unternehmen prüfen die Vorteile der Fertigung vom Coil ernsthaft und entscheiden sich immer öfter für einen Umstieg.

Das ist vor allem mit den deutlich höheren Maschinenlaufzeiten als Anlagen, die Blechtafeln verarbeiten, der nahezu bedienerlosen Produktion sowie der Reduktion des Materialeinsatzes um 30 Prozent zu begründen. Generell sollten sich Hersteller mittlerer und größerer Losgrößen, die aufgrund komplexer Geometrien relativ viel Verschnitt produzieren oder lange Teile im Sortiment haben, sich mit dem Umstieg auf die Fertigung vom Coil beschäftigen.

Coil-Stanzen oder Coil-Lasern?

Vor drei Jahren stellte Produtech mit der Produktlinie ›Iseo‹ eine der ersten Coil-Laserschneidanlagen mit Faserlaser-Technologie am Markt vor. Seitdem nimmt der Anteil an Laseranlagen stetig zu. Unternehmen, die keine Umformungen an ihren Produkten benötigen und unabhängig von Werkzeugen flexibel produzieren wollen, entscheiden sich immer häufiger für eine Laseranlage.

Für eine Stanzlinie spricht wiederum, wenn neben den Umformungen ein Korrosionsschutz durch das Stanzen erreicht werden soll. Denn vor allem bei verzinkten Blechen mit einer Blechdicke bis rund zwei Millimeter wird durch den Stanzvorgang eine Schutzschicht über die Stanzfläche gezogen. Auch kann es bei bestimmten Lochbildern sinnvoller sein, mit Cluster-Stanzwerkzeugen zu arbeiten.

Die Coil-Anlagen von Produtech zeichnen sich durch eine äußerst kompakte Bauweise aus und benötigen keine Gruben als Blechlaufspeicher. Je nach Blechstärke sind die Anlagenkomponenten so ausgelegt, dass Coils sehr schnell und einfach getauscht werden können. Blechführungseinheiten – zum Beispiel synchronisierte Niederhalter am Decoiler sowie heb- und senkbare Blechführungstische zwischen Decoiler, Richteinheit und Stanz- oder Laserkopf – ermöglichen, dass auch dicke Bleche komfortabel und schnell gewechselt werden können.

Integrierte Abfallentsorgung

Sowohl die Stanz- als auch die Laserlinien sind mit einer integrierten Abfallentsorgung für kleinere Abfallstücke ausgestattet. Hierbei erkennt die Steuerung, ob es sich um ein Abfallteil handelt. Über eine spezielle Schleuse wird dieses Teil aus dem Bearbeitungsbereich auf ein Förderband geleitet und automatisch aus der Maschine in eine Abfallbox transportiert. Das ist eine wesentliche Voraussetzung für den mannlosen Betrieb der Anlage.

Für das Handling des fertigen Teils stehen die unterschiedlichsten Lösungen zu Verfügung. Für einfache Teile bietet sich ein getakteter Hubtisch an. Werden gleichzeitig mehrere komplexe, ineinander verschachtelte Teile produziert, kann Produtech ein Entnahmeportal oder einen Entnahmeroboter anbieten. Als CAD-CAM-Programm wird von Lantek ›Expert 1‹ eingesetzt, das laut Gewa keine Wünsche hinsichtlich einfacher Bedienung, Flexibilität und Wirtschaftlichkeit offenlässt.

Innovative Antriebslösungen für Stanz- und Laserkopf

Als Antriebe für die Stanz- und Laserköpfe setzt Produtech Linearantriebe ein. Die Antriebe sind schlupffrei, dynamisch und präzise. Da bei Linearantrieben der Ständer des Motors quasi als Band am Maschinengestell montiert ist und der Läufer die Stanz- oder Laserköpfe direkt aufnehmen kann, werden keinerlei wartungsanfällige Getriebe mehr benötigt. Wo keine Getriebe sind, kann auch nichts verschleißen. Das Resultat ist eine hohe, gleichbleibende Präzision der Maschine – auch nach vielen Jahren Laufzeit.

Schnell und präzise schneiden

Das gesamte Antriebssystem der Anlagen besteht aus mehreren Linearantrieben. Bei Stanzanlagen sind der Stanzkopf und die Matrizenaufnahme auf Linearantrieben quer zur Blechlaufrichtung montiert. Bei Laseranlagen kann der Laserkopf noch zusätzlich mit einem Linearantrieb in Blechlaufrichtung ausgestattet werden. Die Antriebe sind mit dem Blechvorschub synchronisiert und erlauben eine sehr schnelle, genaue und zeitoptimierte Bearbeitung. Durch die Reichweite des Lasers in Blechlaufrichtung bis 380 Millimeter können kleinere Geometrien schnell und präzise geschnitten werden, weil hierbei das Blech nicht bewegt werden muss.

Bei den Stanzanlagen setzt Produtech keine Kassetten zur Aufnahme der Stanzwerkzeuge ein, sondern arbeitet mit sogenannten indexierten Revolver-Werkzeugaufnahmen. Die Aufnahmen können je nach Größe 20 Thick-Turret-Werkzeuge aufnehmen, die vom Revolver in einem Winkel von 360 Grad in jede beliebige Stanzstellung positioniert werden können.

Stanzen und Lasern künftig in einer Maschine vereint?

Diese Lösung bietet eine wesentlich höhere Flexibilität bei gleichzeitig niedrigeren Werkzeugkosten als herkömmliche Kassetten, bei denen der Winkel des Werkzeugs nicht verändert werden kann. Sollte die Werkzeugaufnahme mit 20 Werkzeugen unter Umständen nicht ausreichen, können die Maschinen auch mit zwei Revolver-Werkzeugaufnahmen ausgerüstet werden. Der Stanzhammer wird ebenfalls elektrisch mittels Servomotoren angetrieben und ist dadurch dynamischer und schneller als hydraulikbetriebene Stanzanlagen.

Die Anzahl der jährlich installierten Coilanlagen ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Bei Produtech ist man überzeugt, dass sich dieser Trend fortsetzen wird. Als nächster Meilenstein will das Unternehmen aus diesem Grund im ersten Halbjahr dieses Jahres eine Kombimaschine aus Coil-Stanzen und Coil-Lasern auf den Markt bringen, die die Vorteile beider Technologien verbindet. Mit dieser Maschine würden sich die Produktivität und die Flexibilität in der Coilbearbeitung nochmals steigern lassen.

Hintergrund

Das italienische Unternehmen Produtech produziert seit 1985 Stanz- und Laserschneidanlagen für Blechcoils in Bergamo. Aufgrund der guten Entwicklung des Anlagenbauers wird im Frühjahr ein neues Gebäude bezogen. In einem neuen Showroom wird Interessenten die Gelegenheit geboten, auf Coilanlagen der neuesten Generation Versuche zu fahren. Produtech hat Niederlassungen auf der gesamten Welt: unter anderem in den USA, Australien, Indien, Russland, Spanien, Deutschland, Norwegen, Polen, Griechenland sowie Ukraine.

Erschienen in Ausgabe: 01/2016