Offensive im Automotive-Markt

Mit einem neuen Werk in der Slowakei verstärkt Oerlikon Balzers eine Offensive im Automobil-Bereich. Der Liechtensteiner Spezialist für Oberflächentechnologie ist bereits seit 1998 für die Automobil-Industrie tätig und antwortet hiermit auf deutlich gestiegene Kundenanforderungen. Weltweit sollen drei weitere Beschichtungszentren für Automobil-Kunden entstehen, zeitgleich werden die bestehenden Standorte in Europa gestärkt.

11. Mai 2015

„Der Bereich Automotive wächst stetig. Allein in den letzten sieben Jahren hat sich unser Umsatz in diesem Marktsegment mehr als verdoppelt und liegt heute im hohen zweistelligen Millionenbereich“, erklärt Dr. Roland Herb, CEO des Oerlikon Surface Solutions Segments, in dem Oerlikon Balzers angesiedelt ist. Namhafte Automobilhersteller und deren Zulieferer weltweit setzen auf Oberflächenlösungen von Oerlikon Balzers. Die Beschichtungen machen Motorenteile zuverlässiger, widerstandsfähiger und effizienter, und damit schlussendlich umweltfreundlicher. Oerlikon Balzers beschichtet unter anderem Einspritznadeln, Steuerkolben und Kolbenbolzen für moderne Verbrennungsmotoren – pro Jahr im zweistelligen Millionen-Stück-Bereich.

Idealer Standort Velka Ida

Um den preislich hochsensiblen europäischen, vor allem aber deutschen Automobil-Markt weiter so erfolgreich bedienen zu können, entschied man sich für einen eigenen Standort in der Slowakei. Der Spatenstich für das neue Werk in Velka Ida im Grossraum Kosice ist bereits erfolgt, und schon im September soll die Serienproduktion starten. „Wir haben mehrere Standorte evaluiert, und Velka Ida ist in mehrfacher Hinsicht ideal für uns“, so Bernd Fischer, Head of Oerlikon Balzers. „Der Ort verfügt über hohes Fachkräftepotenzial, eine gute Verkehrsanbindung und durch die lokalen Ausbildungsmöglichkeiten können wir auch genügend Ingenieure rekrutieren.“

„Insgesamt wollen wir am neuen Standort in Velka Ida über 100 Arbeitsplätze an mehreren High-Tech-Beschichtungsanlagen schaffen. Ein zweiter Bauabschnitt ist für 2017/2018 vorgesehen“, erklärt Projektleiter Ulrich Urban. Bereits für das laufende Jahr ist eine starke Umsatzsteigerung geplant: bis 2018 will Oerlikon Balzers im neuen Werk rund 25 Millionen Motorenteile für die europäische Automobilindustrie beschichten. Zeitgleich investiert Oerlikon Balzers in zwei neue Werke in den USA, um den US-amerikanischen Automobil-Markt zu bedienen. Ein weiterer Schritt der Automotive-Strategie ist der Ausbau eines bestehenden Werkes in China.

Deutsche und europäische Standorte in Gesamtkonzept eingebunden

Durch die neuen Beschichtungszentren werden die bisherigen vereinzelten Serviceangebote im Automobil-Bereich gebündelt. „Heute wird der Automobil-Markt vor allem von zwei Oerlikon Balzers Standorten in Deutschland bedient, die aber in anderen Märkten ihren Fokus haben. Die teilweise Verlagerung der Automobil-Beschichtung in die Slowakei bringt für diese den Vorteil, dass Kapazitäten, die bisher durch die Automobil-Beschichtung gebunden waren, für andere Industrien frei werden. Die deutschen und weltweiten Einheiten sind in das Gesamtkonzept eingebunden und werden weiterhin eine wichtige Rolle im Beschichtungsgeschäft spielen, da sie nun noch besser unsere Kunden in anderen Geschäftsfeldern bedienen können, z.B. für die Beschichtung von Präzisionsbauteilen von hochwertigen Uhren“, erklärt Bernd Fischer.