Weit über CAD hinaus

Das DPS-Software-Forum fand in diesem Jahr bereits zum fünften Mal statt. Das Forum Süd in Fellbach bei Stuttgart war gut besucht. Das Hauptthema: Wie können den Konstrukteuren und anderen Mitarbeitern im Engineering mehr Wege und Möglichkeiten eröffnet werden.

05. November 2018
Plenum des DPS-Forums  das bereits 5. Forum war wieder gut besucht. (Bild: DPS Software)
Bild 1: Weit über CAD hinaus (Plenum des DPS-Forums das bereits 5. Forum war wieder gut besucht. (Bild: DPS Software))

CAD-Systeme haben einen sehr hohen Stand erreicht. In der Praxis bestehen jedoch Bedürfnisse, die darüber hinausgehen. Die Softwarehersteller haben darauf reagiert, indem sie heute ganze Seiten von Software-Paketen anbieten. Daraus kann sich jeder Anwender das passende aussuchen. Bei Solidworks gibt es rund 20 Zusatzpakete, darunter auch sehr spezielle Fälle, wie die Simulation von Partikelströmen oder die Fabrikplanung für komplexe Produktionsstätten.

DPS Software hat seinen vielen Zusatzapplikationen weitere hinzugefügt, die auf dem DPS-Anwenderforum gezeigt wurden. Neben den ›What’s New‹ im brandneuen Solidworks 2019, das den Anwendern im Detail vorgestellt wurde, konnten die Besucher unter 15 Vorträgen wählen. Begleitend gab es eine Ausstellung.

Applikationen, die Grenzen überwinden

Neu ist zum Beispiel ›Solidworks PCB‹, ein Softwarepaket für die Entwicklung von Leiterkarten. Die Software enthält alles, was man braucht, um Stromlaufpläne zu entwerfen, die bestückten PCBs zu simulieren und letztendlich in ein Gehäuse einzupassen. Dazu kommt auf der mechanischen Seite die Entwicklung des Gehäuses.

Mehr Performance, weniger Fehler

Innerhalb dieses Projekts findet auch das Thermomanagement statt und die darauf basierende Auslegung der Komponenten. Der Anwender kommt also, ohne Medienbruch, vom Schaltplan zum Thermomanagement. Neue Möglichkeiten erhalten Anwender durch die Integration eines Stahlbaupakets in Solidworks: ›Solidsteel parametric‹ kommt von der Ingenieurgemeinschaft Klietsch in Siegen.

Der wichtigste Aspekt bei der Entwicklung von Solidsteel parametric war die tiefe Integration in Solidworks. Für den Anwender bringt das Vorteile wie die leichte Erlernbarkeit, die gleiche Handhabung und keinerlei Dateninkompatibilitäten. Ein Stahlbauteil verhält sich in der Solidworks-Umgebung genauso, wie jedes andere Solidworks-Teil auch.

Kongenial dazu passt ein Anlagen-Paket, ›Smap 2D‹ und ›Smap 3D‹ von CAD Partner, das jetzt auch über DPS verfügbar ist. Es bietet 2D-Flussdiagramm- und Symbolunterstützung und unterstützt die strengen Anforderungen der Anlagenplanung. In Kombination mit Smap 3D wird die Rohrleitungskonstruktion mit umfangreichen 3D-Teilebibliotheken und einer vollautomatischen isometrischen Zeichnungsausgabe stark beschleunigt.

Vollkommene Fabrikplanung

Ist der Stahl- und Anlagenbau klar, kann eine vollkommene Fabrikplanung aus Solidworks heraus gemacht werden. Dazu wurde das System ›Visual Components‹ integriert. Hier kann der Anwender zukünftige Fabriken entwerfen, planen und simulieren. Die Arbeit wird dabei von einer Bibliothek mit vorgefertigten Fabrikomponenten stark vereinfacht.