Dem Fachkräftemangel trotzen

Die deutsche Wirtschaft sucht händeringend Fachkräfte. Zugleich haben rund 1,4 Millionen junge Erwachsene keinen Berufsabschluss. Trotz großer Anstrengungen schafft es nicht jeder, einen Berufsabschluss in klassischer Form zu erwerben. Für diejenigen gibt es Teilqualifikationen.

03. Juli 2018

Die Fachkräftesicherung unterstützen

Die Teilqualifikationen (TQ) richten sich an gering qualifizierte Erwachsene ab 25 Jahren: Sie können durch schrittweise Qualifizierung berufliche Kenntnisse und Fähigkeiten gewinnen. Ziel ist es, im besten Fall durch den Erwerb mehrerer Teilqualifikationen nachträglich zum Berufsabschluss zu kommen. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten: begleitend zur Beschäftigung oder in Voll-/Teilzeitmaßnahmen.

Nach einer IHK-Kompetenzfeststellung am Ende einer TQ-Maßnahme wird ein IHK-Zertifikat vergeben, das eine bundesweit einheitliche Anerkennung garantiert. Teilqualifikationen werden bundeseinheitlich für technische und kaufmännische Berufe sowie verschiedene Dienstleistungsbereiche angeboten. Das IHK-Engagement für die berufliche Aus- und Weiterbildung wird durch Teilqualifikationen erweitert und ergänzt.

Qualifizierung An- und Ungelernter fördern

Teilqualifikationen eröffnen den Zugang zu einem bislang nicht erschlossenen Fachkräftepotenzial. Viele An- und Ungelernte haben bereits berufsrelevante Kompetenzen erworben – haben jedoch oft keine Nachweise, die diese beruflichen Kenntnisse und Fähigkeiten dokumentieren. Ein aussagefähiges IHK-Zertifikat kann diese Lücke schließen und den Einstieg erleichtern.

Bundeseinheitliche Rahmenbedingungen etablieren

Rund jedes zweite Unternehmen hat Schwierigkeiten, offene Stellen zu besetzen. Auf diesen bundesweiten Fachkräftebedarf sind Teilqualifikationen eine von mehreren Antworten. Nun gilt es, das Angebot bekannter zu machen und zugleich die Qualitätssicherung zu unterstützen.

Hier setzt das vom DIHK initiierte und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt „Chancen nutzen! Mit Teilqualifikationen Richtung Berufsabschluss“ an. Ziele des Projektes bis 2020 sind insbesondere der Aufbau bundeseinheitlicher Standards und Verfahren innerhalb der IHK-Organisation sowie die Förderung des Austausches zwischen allen beteiligten Stakeholdern.

Teilqualifikationen verankern

Am Ende entsteht eine Win-win-Situation: An- und Ungelernte erhöhen ihre Beschäftigungschancen, Unternehmen bekommen die Möglichkeit, Fachkräfte zu gewinnen und zu binden. Damit sich Teilqualifikationen auch in Zukunft weiter etablieren können, muss der Nutzen dieses Qualifizierungsweges stärker vermittelt werden. Politik, Wirtschaft und Verwaltung müssen hier an einem Strang ziehen, um die Verzahnung von Arbeitsmarktförderung und beruflicher Bildung voranzubringen.