18. JANUAR 2019

zurück

kommentieren drucken  

Oberflächenlösung für Verkehrstechnik


Sie führen, verbieten und sie sorgen für Ordnung auf unseren Straßen – Verkehrszeichen. Für die Fertigung der Schilder investierte Bremicker in eine nagelneue Oberflächenlinie – bestehend aus einer Oberflächenschleifmaschine von Hans Weber und einer UV-Beschichtungsanlage von Robert Bürkle.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Bremicker Verkehrstechnik, 2017 als Top-Arbeitgeber ausgezeichnet, entwickelt und produziert seit 85 Jahren Verkehrstechnik. „Dafür“, so Kai-Uwe Pook, Prokurist und Bereichsleiter Produktion und Logistik bei Bremicker, „verarbeiten wir jährlich zirka 1.000 Tonnen Aluminium als Ronden, Dreiecke oder andere Formate, mehrere 100 Tonnen Stahl und über 125.000 Quadratmeter Folien.“ Daraus entstehen viele Tausend Verkehrszeichen mit einer Grundfläche zwischen 0,4 und 160 Quadratmetern sowie dynamische Leitsysteme.

Allein die Fertigung eines einfachen Verkehrsschildes benötigt eine Reihe von Fertigungsschritten die optimal geplant und aufeinander abgestimmt sein müssen. Ausgangsmaterial sind Bleche aus Aluminium. Sie werden zugeschnitten, geschliffen, gereinigt und lackiert. Anschließend werden sie mit Folien beschichtet. „Bei großen Schildern ist das eine wahre Kunst“, so Pook, „denn dabei werden meist mehrere Folien auf einem Blechzuschnitt kombiniert. Diese müssen entsprechend stoßgenau und unsichtbar zusammenpassen.“

Nagelneue Oberflächenlinie
Für Layout und Design der Folien, die auf einem Drucker ausgegeben und auf einem Plotter zugeschnitten werden, arbeitet Bremicker mit einer speziellen Software, mit der die Konstrukteure und Designer die jeweiligen Informationen gestalten und auf die Folie bringen. Dabei unterscheidet Bremicker vor allem zwischen reflektierenden und nicht reflektierenden Materialien.

Die dafür erforderliche Fertigungstechnik zeigt sich mit einer nagelneuen Oberflächenlinie mit Schleif- und UV-Lackieranlage. Kai-Uwe Pook, verantwortlich für diesen Bereich, sieht seine Aufgaben vorrangig in Lösungen, die zum einen umweltfreundlich und zum anderen  wirtschaftlich sind. Neuinvestitionen orientieren sich demnach ausschließlich an den beiden genannten Kriterien.

Aus seiner beruflichen Erfahrung heraus trifft Pook seine Entscheidungen. So auch für die Schleiftechnik und Oberflächenbeschichtung. Er konstatiert: „Mit den Technologien von Bürkle und Weber, die für alle Beteiligten in Sachen Dimension ein Novum darstellen, haben wir jetzt einen Schritt vollzogen, der uns jährlich viele Tonnen Lösemittel einsparen lässt und unsere Flexibilität erhöht.“

Schleifmaschine mit Lackieranlage
Was sich hinter dieser umfangreichen Investition verbirgt ist eine Oberflächenlinie, die sich zum einen durch eine Schleifstraße der Baureihe M der Hans Weber Maschinenfabrik in Kronach, zum anderen durch eine Walz-Lackieranlage mit UV-Trocknungstechnik von Robert Bürkle aus Freudenstadt, präsentiert. Die Baureihe M sind Schleif- und Entgratmaschinen bis zu einer Bearbeitungsbreite von 3.200 Millimetern. Hier wird eine Kombination einer von oben schleifenden und einer von unten schleifenden Maschine eingesetzt.

Für die Experten Georg Weber, Geschäftsführer der Hans Weber Maschinenfabrik, und Patrick Ade, Verkaufsleiter Lackieren bei Robert Bürkle, war es eine interessante Herausforderung, die Konstellation vom Möbel- auf den Metallbereich zu adaptieren. Wie Ade betont, befassten sich die Freudenstädter bislang zwar ab und zu mit Blechen als Werkstücke, UV-Lackierung findet heute allerdings fast ausschließlich in der Möbelindustrie statt.

Kai-Uwe Pook betont: „Für die Neuinvestition in die Oberflächenlinie gab es nur einen Weg – weg vom Lösemittel. UV-Lackieren kannte er bereits aus der Möbelbranche. „Worauf es also ankam“, so der Betriebsleiter, „war, dass wir die Kombination des Schleifens und der UV-Lackierung auf den Metallbereich adaptieren, um damit umweltfreundlich und kostensenkend produzieren können. Das ist uns mit den neuen Anlagen gelungen. In vielen Schritten und zahlreichen Gesprächen konnten wir mit unserem Lackhersteller ein stabiles System aufbauen.“

Leichter Grat muss weg
Die Aluminium-Bildträger werden von Bremicker zum einen fertig eingekauft oder auf einer eigenen Trumpf-Laseranlage zugeschnitten. Trotz sauberer Schnitte sind sie mit einem leichten Primärgrat behaftet. Ein weiteres Problem stellt das Stapeln und Entstapeln der geschnittenen Bildträger dar, weil dabei unterschiedlich große Kratzspuren entstehen können.

„Für die Weiterverarbeitung muss der Bildträger aber absolut grat- und kratzerfrei sein. Das erreichen wir optimal mit der Schleifmaschine von Weber“, erklärt Pook. Mit der Weber-Schleifmaschine werden die Platinen entgratet und beidseitig, oben und unten, geschliffen. Daran anschließend erfolgt in der Bürkle UV-Lackieranlage der Lackauftrag auf der Oberseite der Bleche.

Die Weber mit einem Platzbedarf von 4.000 mal 4.000 Millimetern wurde so konzipiert, dass die Blechzuchnitte in einem Durchgang optimal grat- und kratzerfrei bearbeitet werden. Zunächst werden die Platinen vom Bediener oder auch zwei Bedienern aufgelegt. Die Einlaufbreite ist dabei mit 2.250 Millimetern für sehr große Platinen üppig bemessen. Auf dem entsprechend der rauen Bedingungen ausgelegten Förderband werden die Bleche mit acht Metern pro Minute automatisch durch die gesamte Oberflächenlinie geschleust.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Datum:
12.11.2018
Unternehmen:
Bilder:
Kuhn
Kuhn
Kuhn
Kuhn
Kuhn
Kuhn
Kuhn
Kuhn
Kuhn
Kuhn

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

   Themenvorschau 1-2019

bbr Sonderhefte und Supplements