20. AUGUST 2018

zurück

kommentieren drucken  

Fünf Trümpfe


Technik

In einem früher nie gekannten Umfang ist das Entgraten und Kantenverrunden zu einem unverzichtbaren Fertigungsschritt in der Blechbearbeitung geworden. Kurt und Joachim Zeisler investierten in eine kompakte Entgrat- und Schleifmaschine MK der Hans Weber Maschinenfabrik.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Europaletten, gleichmäßig gestapelt und an einem exponierten Platz reihenmäßig gelagert: Die darauf wohlgeordneten Baugruppen präsentieren sich in einem sauberen Zustand. Da gleicht ein Teil dem anderen. Neugierige können es nicht lassen, mit den Fingern über die Kanten zu streichen – ohne Gefahr. Warum auch? Alle Teile, die später zu Baugruppen zusammengefügt werden, wurden im Vorfeld gründlich entgratet und verrundet.

Wir befinden uns bei der Zeisler Metallbearbeitung GmbH & Co. KG im bayerischen Vilshofen an der Donau, gut 20 Kilometer oberhalb Passaus. Kurt Zeisler führt hier gemeinsam mit den beiden Söhnen Joachim und Jürgen als Geschäftsführer einen erfolgreichen Metallbaubetrieb. Zusammen mit seiner Frau hatte er 1989 das Unternehmen als ›Garagenbetrieb‹ gegründet. »Lohnschweißen war damals angesagt«, berichtet Kurt Zeisler. »Das lief mit zwei bis drei Mitarbeitern ganz gut, bis mich mein ehemaliger Chef für etwa drei Jahre wieder zurückhaben wollte.«
Der Gedanke an die Selbstständigkeit ließ Zeisler aber nicht los. Und so startete der Niederbayer erneut durch – und das sehr erfolgreich: Das Metallbauunternehmen ist auf 127 Mitarbeiter angewachsen und verarbeitet bis zu 10.000 Tonnen Stahl. Auf zirka 8.000 m? Fertigungsfläche produziert Zeisler zu fast 100 Prozent Baugruppen für Gabelstapler weltbekannter Marken; die Kunden kennen und schätzen die Zuverlässigkeit und Qualität.
Um diese stets erfüllen zu können, unterhalten die Vilshofener einen umfangreichen und modernen Maschinenpark, in dem sich Abkant- und Biegemaschinen, eine Großbrennschneidanlage, mehrere Laserschneidanlagen sowie etliche Schweißarbeitsplätze mit und ohne Roboter befinden. Selbst Werkzeuge und Vorrichtungen, die der Metallbearbeiter benötigt, werden im eigenen Haus entwickelt und gebaut. Für die zerspanende Bearbeitung stehen vier CNC-Großbohrwerke und mehrere CNC-Bearbeitungszentren zur Verfügung.

Alle Brennschneidteile werden auf einer Entgrat- und Schleifmaschine der Hans Weber Maschinenfabrik in Kronach entgratet und verrundet.
Weber ist seit Jahrzehnten als innovativer und zuverlässiger Schleifmaschinenhersteller bekannt. Die Palette umfasst Maschinen und Anlagen zur Oberflächenbearbeitung unterschiedlichster Werkstoffe und Materialien. Die Zeislers entschieden sich für die robuste Technik der Baureihe Weber MK.
Ausgangslage für die Investition in eine Entgrat- und Kantenverrundungsmaschine sind immer Kostendruck und Qualitätssicherung. Erster zwingt zum Maschineneinsatz, weil durch das Entgraten und Schleifen von Hand beachtliche Ressourcen gebunden werden. »Wir hatten ständig fünf bis sechs Mitarbeiter für das Entgraten und Kantenverrunden im Einsatz – in Stoßzeiten sogar noch mehr –, die wir natürlich woanders abgezogen haben«, erläutert Joachim Zeisler. »Außerdem hatten die Mitarbeiter Knochenarbeit zu leisten«, ergänzt er. Um die negativen Erscheinungen zu eliminieren gab es nur einen Weg: in eine ordentliche Entgratmaschine zu investieren. »Jetzt«, so Kurt Zeisler, »haben wir den Lärm und den Staub nicht mehr und die Mitarbeiter können andere wertschöpfendere Arbeiten erledigen.«


Mehrseitiger Artikel:
1 2  

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

   Themenvorschau 5-2018

bbr Sonderhefte und Supplements