17. FEBRUAR 2019

zurück

kommentieren drucken  

„Strategische Ziele voll erreicht“


Teka blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Seine digitale Innovationsstrategie hat das Unternehmen konsequent umgesetzt. Eine neue Produktserie und konstante Umsätze im Kernsortiment beflügelten den Wachstumskurs.

Für die digitale Transformation insbesondere in kleinen und mittelständischen Unternehmen bietet Teka passgenaue Lösungen, mit denen sich Anlagen im Industrie-4.0-Stil vernetzen lassen. „Weil wir in die digitale Prävention mit eigenen Produkten bereits vor einigen Jahren eingestiegen sind, werden wir in diesem Zukunftsmarkt international als Vorreiter wahrgenommen“, meint Simon Telöken zufrieden.

Erst auf der Euroblech im vergangenen Herbst hatte der Anbieter für Absaug- und Filteranlagen die neueste Version seines Raumluftmonitoringssystems Airtracker und Smartfit-Steuerungsboxen zur digitalen Anlagenvernetzung vorgestellt. Im Zuge seiner digitalen Innovationsstrategie setzt Teka auf die Kooperation in einem starken Bündnis.

Das Familienunternehmen engagiert sich aktiv im Verband „Industry Business Network 4.0“, um gemeinsam mit Partnern einheitliche Standards zur Anlagenvernetzung zu entwickeln, mit denen sich die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Branche erhöhen lässt. Als jüngster Erfolg wurde im Rahmen des Fachkongresses Fertigung 4.0 in Bad Wörishofen die Einweihung der ersten Referenzanlage des Verbandes gefeiert, an der Teka mit einer vernetzten Filteranlage und dem Airtracker beteiligt ist.

Frankreich und Spanien zentrale Exportmärkte
„Getragen wurde unser Geschäftserfolg im vergangenen Jahr auch von der guten Exportentwicklung in Europa. Wichtige Zielmärkte sind für uns aktuell Spanien und Frankreich“, so Simon Telöken. Seit mehr als zwei Jahren zeigt das Unternehmen mit einer eigenen Niederlassung in Spanien Präsenz. Diese Marktnähe zahlt sich aus: Auch hier konnte im vergangenen Jahr ein Umsatzzuwachs verzeichnet werden.

Internationale Handelskontakte wurden auf Branchenmessen wie der Industrie Paris oder BIEMH in Bilbao ausgebaut. Auch im vergangenen Jahr wandelte Teka das Kommunikationszentrum in Borken-Weseke mit zahlreichen Veranstaltungen in ein internationales Schulungszentrum für Handelspartner um.

Vor allem durch die Einführung einer neuen Produktserie zur brennerintegrierten Absaugung von Rauchen konnten neue Impulse auf dem französischen Markt gesetzt werden. Aufgrund ihrer hohen Pressung ist die neue VAC-Serie prädestiniert für den Dauereinsatz im Hochvakuumbereich und eignet sich für die brennerintegrierte Erfassung von Rauch an bis zu zehn Schweißarbeitsplätzen. Sie bietet entsprechend den neuen Standards in Europa eine hohe Sicherheit, eine starke Saugleistung und eine energiesparende Arbeitsweise.

Prozessoptimierung in Fertigung und Logistik
Als Experte für saubere Luft am Arbeitsplatz bietet Teka bewährte und stetig weiterentwickelte Kernsortimente, die für gesunde Raumluft und Gesundheitsschutz sorgen. Neben der Filter- und Cleanair-Cube zählt vor allem die Filtoo zu den etablierten Bestsellern. Auf die Absatzerfolge für die mobilen und stationären Serien-Anlagen und sowie die individuellen Sonderausführungen hat das Unternehmen am Standort Velen in 2018 mit Erweiterungsinvestitionen in den Maschinenpark investiert und die Prozesse in Fertigung und Logistik optimiert.

Die Anpassung der Personalkapazitäten stellte 2018 einen weiteren Schwerpunkt dar. „Wir rekrutieren ständig neue Mitarbeiter und bilden auch in neuen Ausbildungsberufen aus, um uns zukunftsorientiert aufzustellen“, so Telöken. Auch für 2019 sind die strategischen Leitplanken definiert. So wird Teka auf den Messen Industrie Lyon, der Blech in Bern, der Schweißen in Linz und der Blechexpo in Stuttgart Präsenz zeigen. Die Anwendungslösungen für die vernetzte digitale Prävention wird weiterhin im Fokus stehen.

Datum:
25.01.2019
Unternehmen:
Bilder:
Teka
Teka

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


  Jetzt Newsletter
abonnieren!