17. FEBRUAR 2019

zurück

kommentieren drucken  

Schlüsselfaktor für den Digitalen Zwilling


Granta Design hat ein neues Release seiner Materialinformationssoftware veröffentlicht. Mit Granta MI Version 12 lassen sich Werkstoffe exakt virtuell abbilden – eine wichtige Voraussetzung für den Digitalen Zwilling.

Mit Granta MI Version 12 rückt der Digitale Zwilling mit präzisen Materialeigenschaften in greifbare Nähe: Die Version hat neue Eigenschaften, um wichtige Werkstoffdaten zu verwalten und für die Konstruktion und Simulation zu verwenden. Das ist besonders für die Additive Fertigung nützlich. Das neueste Release hilft Anwendern auch bei der Beurteilung und Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen. Die erweiterte Integration mit PLM- und CAD-Anwendungen ermöglicht die Bereitstellung genauer Werkstoffdefinitionen.

Werkstoffexperten können Prozesse mit der neuen Version einfacher modellieren und ihr Wissen präzise in digitaler Form abbilden. Das neue Release erfasst Daten und verknüpft große Datensätzen, wie die in AM-Projekten verwendeten CT-Scans. Zudem lassen sich Wechselwirkungen zwischen Prozess- und Materialparametern visualisieren. Version 12 umfasst neue Diagrammdarstellungsoptionen in der MI:Mat-Analyzer-Anwendung, eine Trendermittlung und einfache Exportmöglichkeiten in Text- und CSV-Daten.

Berichte zur Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen
Berichte zur Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen für verbotene Substanzen können schnell erstellt werden. Der MI:Bom Analyzer 3.0 und der neue MI:Bom Store ermöglichen eine erweiterte Analyse, einschließlich Szenario-Analysen. Erfassen und verknüpfen Anwender wichtige Materialdaten, Spezifikationen und Substanzen und verbinden diese mit Bom-Daten, können Produktrisiken schnell erkannt und zurückverfolgt werden.

Die Integration in bestehende PLM-, CAD- und CAE-Umgebungen macht Granta MI zur zentralen Quelle für Werkstoffinformationen. Granta MI Version 12 unterstützt bei der Entwicklung von Prozessen mit erweiterten Optionen zur Gestaltung von Arbeitsabläufen sowie mit Werkzeugen, welche die Datenintegrität und -qualität auf Unternehmensebene sicherstellen. So ermöglichen beispielsweise neue Suchfunktionen einen schnellen Zugriff auf die Daten, wobei große Datenbanken mit Millionen von Materialeinträgen unterstützt werden.

Aktualisierte Bibliotehk
Die in Granta MI verfügbare Bibliothek wurde ebenfalls aktualisiert. Die aktuellen Datenmodule können den Granta-MI-Installationen hinzugefügt werden und bieten Zugang zur Senvol Database für Systeme und Materialien der additiven Fertigung. „Die Integration unternehmensweit geregelter Materialinformation ist ein Schlüsselfaktor für Digitale Zwillinge“, betont Rob Davis, Leiter Produktmanagement bei Granta Design.

Datum:
18.01.2019
Unternehmen:
Bilder:
Granta Design

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Produktmeldungen in unserem Produktarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


  Jetzt Newsletter
abonnieren!