In neun Schritten zum attraktiven Arbeitgeber

Wie gewinnen und binden KMUs Mitarbeiter, um den Wandel zur Digitalisierung und Automatisierung im Mittelstand zu meistern? Wie kann der schmerzhafte Abgang von Mitarbeitern an größere, vermeintlich attraktivere Unternehmen verhindert werden? Die folgenden neun Punkte geben Aufschluss.

20. April 2018
Seit 2015 ist Jochen Schönfelder bei Selecteam als Business Coach und Management Consultant tätig. (Bild: Selecteam)
Bild 1: In neun Schritten zum attraktiven Arbeitgeber (Seit 2015 ist Jochen Schönfelder bei Selecteam als Business Coach und Management Consultant tätig. (Bild: Selecteam))

1. Mitarbeiterzufriedenheit und -bindung

Befragen Sie Ihr Personal nach ihren Zufriedenheits- und Unzufriedenheitstreibern im Unternehmen. Sie werden sich wundern, wie reichhaltig die Rückmeldungen sein werden. Mitarbeiterzufriedenheitsbefragungen sind nicht teuer, aber um den Datenschutzanforderungen gerecht zu werden, ist ein Dienstleister nötig. Neben einem detaillierten Mitarbeiterzufriedenheitsstatus enthalten sie oft auch einen Mitarbeiterbindungsindex, der zeigt, mit welchen Abgängen zu rechnen ist.

2. Offenheit und Transparenz

Gehen Sie transparent mit den Ergebnissen um, auch wenn es schmerzt. Entscheiden Sie sich für die Umsetzung von Maßnahmen, die den Wünschen der Mitarbeiter entgegenkommen und die Ihnen ein Alleinstellungsmerkmal geben.

3. Bottom-Up-Veränderungsbereitschaft

Beginnen Sie mit der Aufarbeitung dessen, was Ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen besonders gut und besonders schlecht im Unternehmen finden. Beteiligen Sie Ihre Mitarbeiter bei der Umsetzung von Veränderungsprozessen.

4. Dokumentierte Vitalitätsprüfung

Beginnen Sie, Ihre Unternehmenskultur zu dokumentieren. Insbesondere die eigene Kultur bedarf regelmäßiger Vitalitätsüberprüfungen und ist über längere Zeiträume veränderbar. Wie wollen Sie sonst die in Bewerbungsgesprächen gestellte Frage nach der Kultur im Hause beantworten? Auch hier bedarf es einer offenen Kommunikation mit der Belegschaft und mit den externen Partnern und Stakeholdern.

5. Lauter Kick-off

Definieren Sie einen Startpunkt für den Veränderungsprozess. Beginnen Sie mit einem lauten Kick-off. Auch die Außenwelt darf und soll wissen, was passiert. Denn Transparenz schafft Akzeptanz. Und Akzeptanz führt zu Vertrauen in eine Arbeitgebermarke.

6. Alleinstellungsmerkmal als Mission

Stellen Sie sicher, dass alle Mitarbeiter die Mission des Unternehmens kennen und verstehen. Bringen Sie dazu die Alleinstellungsmerkmale Ihres Unternehmens und die Benefits für Ihre Kunden in einem 20 bis 30 Sekunden langen Statement auf den Punkt. Nüchterne Definitionen sind hier fehl am Platz und komplizierte Beschreibungen turnen ab. Vertriebsmitarbeiter kennen diese Kurzpräsentation unter dem Begriff Elevator Pitch. Fragen Sie Ihre Vertriebler nach ihrem Elevator Pitch.

7. Helden und Legenden

Jedes Unternehmen hat seine Legenden und Helden, die Orientierung geben. Stellen Sie sicher, dass aussagefähige Geschichten über Ihre Gründer, Leiter und Mitarbeiter nicht nur im, sondern auch außerhalb des Unternehmens bekannt sind oder werden.

8. Authentische Markenbotschafter

Machen Sie aus Ihren Mitarbeitern Markenbotschafter. Verbieten Sie Ihren Mitarbeitern nicht, am Arbeitsplatz zu twittern, chatten und bloggen, sie tun es sowieso. Vor allem die Jüngeren sind es gewohnt, ihre eigene Marke per Nutzung sozialer Medien aufzubauen und zu polieren. Dabei ergeben sich viele Anknüpfungspunkte mit der Arbeitgebermarke.

9. Fortschritte präsentieren

Es ist wichtig, Unternehmensinformation, Innovationen und Mitarbeiterevents zu veröffentlichen. Soziale Medien wie Facebook, Twitter, Xing und Linkedin, aber auch Wirtschaftszeitungen und -magazine sind dankbare Abnehmer Ihres Contents. Schicken Sie Ihre Mitarbeiter raus! Erlauben Sie ihnen, ihr Unternehmen an Hochschulen, auf Konferenzen, Seminaren und auf Recruiting Messen zu präsentieren.

Ein strategisches Konzept

Als attraktiver Arbeitgeber am Markt wahrgenommen zu werden und Talente für die Weiterentwicklung des Unternehmens zu begeistern, ist eine Aufgabe, die sich nicht im Vorbeigehen erledigen lässt. Zur Stärkung der Arbeitgebermarke bedarf es eines strategischen Konzepts für ein kontinuierliches und nachhaltiges Vorgehen.

Personalberater mit langjähriger Erfahrung aus den verschiedenen Managementfeldern einschließlich strategischem und operativem Mittelstands-Personalmanagement leisten hier wertvolle Dienste. Die Basis einer professionellen Optimierung der Arbeitgebermarke ist eine präzise Bestandsaufnahme, einschließlich einer Mitarbeiter-Zufriedenheitsanalyse.

Darauf aufbauend sind wichtige Bausteine die Empfehlungen für Lösungswege, die Begleitung des Umsetzungsprozesses sowie Führungskräftecoaching und Training. Anhand eines individuell, in enger Zusammenarbeit mit dem jeweiligen HR- und Management-Team entwickelten Vorgehenskonzeptes und Maßnahmenpaketes können Unternehmen dann ihre Arbeitgebermarke selbstständig ausbauen.