Im Reich der Blechträume

Martin Deggelmann ist Rundmacher. Unter seinen Händen entstehen die Blechhäute von Oldtimern neu, oder bizarre Designobjekte berühmter Designer und Architekten. Beispiele seines Blechhandwerks finden Sie zudem in BLECHKULT(UR) auf der letzten Seite dieser Ausgabe.

09. Juni 2006
Bild 1: Im Reich der Blechträume
Bild 1: Im Reich der Blechträume

br: Herr Deggelmann was ist ein Rundmacher und was zeichnet Ihre Arbeit aus?

Martin Deggelmann: Unsere Spezialität liegt in der manuellen Blechumformung, bei der wir überwiegend mit dem Eckoldt- Kraftformer arbeiten.

Wie kamen Sie zu Ihrem Handwerk?

Über den Karosserie- und Prototypenbau ­sowie Oldtimerrestaurierung. Nach wie vor erstellen wir komplette Karosserien in Handarbeit.

Die „Martelleria“ ist Ihr Atelier, in dem Sie zu Beginn Oldtimer restauriert haben und nun auch Kunst- und Architekturprojekte herstellen?

Ja, durch unser künstlerisches Handwerk als auch meinem Interesse an Architektur und Kunst, ist es uns nun möglich, in Zusammenarbeit mit renommierten Architekten und Designern solch anspruchsvolle Projekte umzusetzen.

Mit Ihrem Eckoldt-Kraftformer erwecken Sie Papier- oder Computerzeichnungen zum Leben. Was war für Sie bisher die größte Herausforderung?

Herausfordernd sind oft größere Aufträge, wie zum Beispiel die Leuchten aus Aluminium mit 4 m Durchmesser der Münchner U-Bahn-Haltestelle Westfriedhof. Eine besondere Herausforderung war auch der Hoteleingang aus poliertem Kupfer des Kruisheren-Hotels in Maastricht sowie der „Snowflake“ mit sieben Metern Durchmesser für die Unicef in New York.

Ihre Tätigkeit ist Handwerk, das enorm viel Gefühl für Material und Form bedarf. Was macht für Sie den speziellen Reiz von Blech aus?

Die Vielfältigkeit und Bearbeitung unterschiedlichster Metallarten als auch die daraus möglichen Gestaltungsvariationen sowie die Umsetzung von komplexen Designentwürfen.

Designer und Architekten liefern Ideen in Blech, Sie die Umsetzung. Nennen Sie mir ein paar herausragende Beispiele, wo man Ihr Handwerk bewundern kann?

Zu sehen sind unsere Arbeiten unter an­derem in den Münchener U-Bahnstationen „Westfriedhof“ und „Moosfeld“, auf dem Messegelände in Mailand, in Maastricht der Hoteleingang des Kruisheren-Hotels, in New York die „Unicef Snowflake“ oder im Foyer der Oper, in Tel Aviv eine Licht­skulptur. Aber auch in Theatern oder Galerien und in vielen öffentlichen Gebäuden, finden Sie unsere Arbeiten.

VitaDer Blechformer

Martin Deggelmann, geb. 1963 auf der Insel Reichenau, ist Karosseriebaumeister und Gestalter im Handwerk. 1994 gründete er die Firma „Martelleria“, das Studio für Blechformtechnik in Aufkirchen bei München, das inzwischen elf Mitarbeiter beschäftigt. Martin Deggelmann ist hier der GL Planung und Ausführung. Neben der Oldtimerrestaurierung stellt das Studio aufwändige Designobjekte und Architekturkomponenten aus Blech her, wie etwa die Kuppel der neuen Mailänder Messe. Martin Deggelmann ist verheiratet und hat ein Kind. Seine Hobbys sind Kunst, Sport, Fotografie und Natur.

Erschienen in Ausgabe: 06/2006