Im ›Bihlership‹ auf Erfolgskurs

50 Jahre/Unternehmen

Anwender der Bihler-Technologie schätzen das sichere Gefühl, der Konkurrenz immer eine Schiffslänge voraus zu sein – und das seit mehr als fünf Jahrzehnten.

07. Dezember 2010

Vor 56 Jahren machte sich der 27-jährige Flugzeugmechaniker Otto Bihler im Allgäu selbstständig. In einer winzigen Hinterhofwerkstatt spezialisierte er sich auf den Bau und Verkauf von Federwindeautomaten. Drei Jahre später entwickelte Bihler den weltweit ersten Stanz-Biegeautomaten zur Fertigung von Massenteilen aus Draht und Band. Der Erfolg auf der Hannover Messe 1957 legte den Grundstein für den steilen Aufstieg des Unternehmens. Heute ist Bihler mit 900 Beschäftigten einer der weltweit führenden Systemlieferanten in der Stanz-, Biege-, Schweiß- und Montagetechnik sowie im Bereich 3D-CAD/CAE-Konstruktionssoftware für die Stanz-Biegetechnologie.

Komplettautomation in Perfektion

Mathias Bihler, Sohn des Firmengründers und heutiger Firmenchef: »Unsere Stärken liegen im Maschinen- und Anlagenbau. Dem Markt bieten wir modulare Hochleistungs-Maschinensysteme, flexible NC-Prozessmodule und Peripheriegeräte sowie in Kombination komplette Automationslösungen für nahezu jeden Anwendungsfall. Auf diesen fertigen anspruchsvolle Hersteller Präzisionsteile von ›einfachen‹ Federn, Buchsen oder Scharnieren bis hin zu höchst komplexen Baugruppen wie komplett montierten Sicherungsschaltern, Scheibenwischerarmen oder einbaufertigen Steckdosen.« Die Bihler-Technologie kommt immer dort zum Einsatz, wo maximale Produktivität, Präzision, Flexibilität und Prozesssicherheit gefordert wird. So finden sich Bihler-Kunden in vielen Branchen, wie etwa der Automobilindustrie, der Elektro- und Elektronikindustrie, im Bereich Eisen, Blech, Metallwaren, Kommunikationstechnik, Umwelttechnik oder Medizintechnik.

Intensiv gelebte Partnerschaft

Premium-Qualität bietet Bihler auch im Servicebereich. Unter dem Schlagwort ›Bihlership‹ wird Kundennähe groß geschrieben – in einer intensiv gelebten Partnerschaft von der ersten Anfrage über den gesamten Lebenszyklus der Bihler-Maschine und weit darüber hinaus. Um die Grenzen des technisch Machbaren immer weiter hinauszuschieben, forscht und entwickelt Bihler für seine Kunden. In enger Zusammenarbeit mit Hochschulen, Universitäten, Forschungsinstituten sowie mit in- und ausländischen Partnerunternehmen wie etwa den Laserexperten von Trumpf. Mit diesen verheiratete Bihler vor kurzem erstmals die Trumpf-Laserschneidtechnik mit der Bihler-NC-Umformtechnik. Das Resultat: ein effizientes Fertigungstool für Versuchs-, Null- und Produktionsanlaufserien, das ohne teure Schnittwerkzeuge auskommt.

www.bihler.de

Erschienen in Ausgabe: 06/2010