IHU-Teile für Automobilzulieferer

Innovative Lösungen für Abgaskrümmer

Seit annähernd einem Jahrzehnt gibt es in der Abgasanlagenindustrie die Anforderung, gegossene Abgaskrümmer, Abgasrohre und Gehäusetrichter für Abgasanlagen von Verbrennungsmotoren durch Krümmer aus IHU-Bauteilen zu substituieren. Die Boysen GmbH & Co. KG, Altensteig (Nordschwarzwald) als Erstzulieferer für die Automobilindustrie ist hierbei ein bedeutender Kunde für hde Metallwerk in Menden.

11. Dezember 2002

Vorteil der Hydroformtechnologie ist insbesondere die Dünnwandigkeit mit Wandstärken von 0,5 bis 1,5 mm, in denen sich diese Komponenten fertigen lassen. Dies führt zu deutlichen Gewichtsreduzierungen sowie, noch wichtiger, zu einem verkürzten Ansprechverhalten der motornahen Katalysatoren zur weiteren Minderung des Schadstoffausstoßes. Massereiche Gußteile entziehen dem Abgas grade in der Warmlaufphase Wärmeenergie, die der Katalysator aber benötigt, um ein frühzeitiges Umwandeln von Schadstoffen zu ermöglichen.

Des weiteren ermöglichen IHU-Bauteile die konsequente Ausnutzung der vorhandenen Platzverhältnisse, ohne größere Kompromisse hinsichtlich der Systemleistung. Realisieren lassen sich bei diesen Bauteilen aus hochwarmfesten Edelstählen komplexe Biegelinien mit unterschiedlichen Umfängen und Querschnitten, sowie eine wirtschaftliche Fertigung in Mehrfachwerkzeugen durch ein Zusammenlegen von Bauteilen zu Strängen.

Ein weiterer Trend, der sich zur Zeit insbesondere bei großvolumigeren, leistungsstarken Motoren abzeichnet, ist die Fertigung von doppelwandigen IHU-Bauteilen, bei denen die Innenrohre teilweise mit Schiebesitzen versehen sind. Auch hierdurch wird insbesondere den immer beengter werdenden Bauraumverhältnissen Rechnung getragen, da der häufig für das Verschweißen von Außenschalen erforderliche Flansch entfällt.

Teile vom IHU-Spezialisten

Zu einem der großen Serienlieferanten und Hersteller von IHU-Bauteilen zählt sicher die Hde Metallwerk GmbH aus Menden. 180 Mitarbeiter, wovon 40 Mitarbeiter in der Entwicklung und Konstruktion beschäftigt sind, fertigen auf 13 IHU-Anlagen mehr als 5 Millionen IHU-Bauteilen pro Jahr. Die IHU-Anlagen weisen Zuhaltekräfte von 2.000 bis 15.000 kN auf. Auch CNC-Biegemaschinen, konventionelle Biegeeinrichtungen, Biegepressen, mechanische- und hydraulische Verformeinrichtungen, Säge-, Schleif-, Entgrat- und Wascheinrichtungen gehören zum Maschinenpark des Unternehmens. In zwei Durchglühöfen und einem Kammerglühofen können die Teile thermisch behandelt werden. Löt- und Schweißeinrichtungen runden die Ausstattung ab. Konsequent hat hde die mehrstufigen IHU-Prozesse weiterentwickelt, um durch abgestimmtes und optimiertes Zusammenlegen gleicher und ungleicher Bauteile die wirtschaftlichste Herstellung solcher Teile zu erreichen.

Erschienen in Ausgabe: 09/2002