hybridica 2008 trifft den Nerv der Branche

Positive erste Reaktionen der Branche auf die Neuankündigung der „hybridica“.

31. März 2008

Wenn die Internationale Fachmesse hybridica vom 11. bis 14. November 2008 erstmals ihre Tore für Aussteller und Fachbesucher öffnet, wird sie den Bedarf nach einer Präsentationsplattform für eine der Schlüsseltechnologien der Zukunft decken: die Entwicklung und Fertigung hybrider Bauteile. Das belegen die ersten Reaktionen der Branche auf die Neuankündigung der hybridica sowie die Entwicklung der Ausstelleranmeldungen. An der starken Nachfrage nach Standfläche zeichnet sich bereits ab, dass sich die hybridica im Herbst als die Plattform für die gesamte Wertschöpfungskette der Branche etablieren wird. Thomas Rehbein, Projektleiter der hybridica: „Zahlreiche namhafte Unternehmen wie unter anderen die Firmen Bogner, Gbr. Swoboda, Härter Stanztechnik, IMO Oberflächentechnik, Inovan oder Röchling haben ihre Anmeldung zur hybridica bereits zugesagt. Die Signale, die wir aus der Branche empfangen, zeigen uns, dass wir mit unserem Konzept für die hybridica auf dem richtigen Weg sind“. Angefangen von den Rohstoffen, dem Werkzeug- und Formenbau über die Oberflächenveredelung, bis hin zur Stanztechnik und Kunststoffverarbeitung sowie letztendlich den fertigen hybriden Komponenten, werden sämtliche Entwicklungs- und Produktionsstufen auf der Messe vertreten sein. Komponenten aus Metall- und Kunststoffverbindungen werden zunehmend in der industriellen Fertigung eingesetzt. Besonders in der Automobilindustrie, in der Elektronik und Elektrotechnik sowie in der Informations-, Kommunikations- und Datentechnik verspricht der Einsatz von hybriden Bauteilen Wettbewerbsvorteile. Umso wichtiger ist es für Unternehmen, mit allen am Wertschöpfungsprozess beteiligten Spezialisten in den Dialog zu kommen und gleichzeitig Geschäftskontakte zu den Abnehmern aufzubauen. Die hybridica ist die weltweit einzige internationale Messe für hybride Bauteile. Besonderer Vorteil: durch die parallel stattfindende Weltleitmesse electronica bietet sie das ideale Forum zur Präsentation der und Information über die Produktionsverfahren und Komponenten dieser zukunftsweisenden Technologie. Denn als Weltleitmesse im Bereich der Elektronikkomponenten spricht die electronica die Hauptabnehmerbranchen von hybriden Bauteilen an: 35 Prozent der electronica-Besucher kommen aus der Industrieelektronik, 16 Prozent aus dem Automotive-Bereich und 9 Prozent aus der Telekommunikation. Damit befindet sich ein Großteil der hybridica Besucher bereits vor Ort.