Hubschraubersicht auf Energiekosten

Vor fünf Jahren startete das Energiemanagementportal meine-energie.de mit dem Energiekonto, heute ist die Lösung das einzige webbasierte Komplettwerkzeug für das kaufmännische Energiemanagement von Industrieunternehmen.

13. Mai 2015

Im Unterschied zu den zahlreichen operativen Energiemanagementsystemen, die in der Regel dezentral vor Ort eingesetzt werden und die Kostensicht vernachlässigen, können die Unternehmen mit Hilfe von meine-energie.de die Energiekosten über alle Standorte und Zählpunkte hinweg zentral in den Griff bekommen – und damit nachgelagert auch die Verbräuche.

"Viele Industrieunternehmen machen sich gar nicht bewusst, dass Energie und Wasser in der Regel einen der größten Kostenblöcke bei den Unterhaltskosten ausmachen. Viele Unternehmensfunktionen beschäftigen sich mit diesem Querschnittsthema, aber keiner hat wirklich den Überblick. Hinzu kommt, dass der bereits heute anfallende operative Aufwand deutlich unterschätzt wird und permanent eine große Anzahl von Personen mit diesen Fragen beschäftigt ist. Genau hier setzen wir mit dem kaufmännischen Energiemanagement an", beschreibt Dirk Heinze, Geschäftsführer der Meine-Energie GmbH, das Alleinstellungsmerkmal.

Der Werkzeugkasten umfasst dabei ein vielfältiges Instrumentarium vom Energiecontrolling bis hin zu monatlichen Energiewirtschaftlichen Auswertungen (EWA), analog zu den aus dem kaufmännischen Bereich bekannten BWA. Derzeit werden mehr als 17.000 gewerbliche Zählpunkte mit ihren Verträgen und mehr als 2,8 Terrawattstunden Strom und Gas über meine-energie.de erfasst und verarbeitet. Die Palette der Anwender reicht dabei vom Mittelständler, wie der Schlösser GmbH aus Mengen, bis zu Weltkonzernen, wie der ZF Friedrichshafen AG. Die Entwicklung wurde von der EU und dem Land Brandenburg gefördert.

Meine-energie.de unterstützt alle Prozesse im kaufmännischen Energiemanagement, vom Energiecontrolling über die Erstellung von Energiebilanzen, das Verwalten von Kosten und Verbräuchen, die detaillierte Kosten- und Verbrauchsplanung, die Weiterverrechnung von Energiekosten, den Energieeinkauf bis hin zur Rechnungsprüfung. Hinzu kommen automatisierte Benchmarks und das Berichtswesen nach ISO 50 001 und verwandter Managementsysteme, womit deren Abwicklung und Rezertifizierung deutlich vereinfacht wird – und dies nicht nur für Strom, sondern auch für Gas, Wärme, Kälte sowie Wasser. Hinzu kommen branchenspezifische Themen wie CO2-Bilanzierung, Braunkohlestaub oder der Kraftstoffverbrauch bei Speditionen.

Zeitnah die tatsächliche Entwicklung erfassen

„Viele Unternehmen betreiben Energiemanagement lediglich vor Ort in der Filiale/Niederlassung und konzentriert auf einzelne Problemstellungen. Eine transparente Gesamtsicht auf das Thema Energie ist oftmals nur mit großen Aufwänden darstellbar", beschreibt Dirk Heinze die Situation. Vor allem eine zeitnahe Analyse ist auf diese Weise kaum umzusetzen. Meine-energie.de unterstützt dagegen aktuelle Auswertungen auf Basis der Vortageswerte. „Der Erfolg einzelner Maßnahmen wird damit auch in Bezug auf das Gesamtunternehmen sofort messbar. Meine-energie.de liefert zudem alle Informationen, die für die Umsetzung und Steuerung von Energieeffizienz-, Klimaschutz- und Kostensenkungsprogrammen benötigt werden“, erklärt Dirk Heinze.