Hohe Kühlleistung

Als Ergänzung zu den kompakten Peltier-Kühlgeräten hat Elmeko die Slim-Fit-Kompressorkühlgeräte neu im Programm und bietet dafür den Rundum-Support. Verfügbar sind 17 verschiedene Typen mit Kühlleistungen von 370 bis 4.000 Watt – getestet vom Tüv Süd.

25. Juli 2016

Die Slim-Fit-Klimageräte sind für die Anforderungen der Industrie weltweit konzipiert und überzeugen mit leichter Handhabung, wartungsarmen, filterlosem Betrieb und einem Fernüberwachungssystem. Damit erleichtern sie den Systemkonstrukteuren und Wartungstechnikern die Arbeit.

Verfügbar mit den drei platzsparenden Montageoptionen Komplett- und Teileinbau sowie Anbau sind die Slim-Fit-Geräte für niedrige Betriebskosten energieeffizient optimiert. Die Kühlleistungen reichen von 370 bis 4.000 Watt. Sie arbeiten an 230, 115 und 400/460 Volt drei-phasig bei +10 bis +55 Grad Celsius.

Design für mehr Effizienz

Ihr effizienter Rollkolbenkompressor senkt Betriebskosten, und das aktive Kondenswasser-Management verhindert die Bildung von Tropfwasser im Schaltschrank. Ein staubabweisendes, speziell beschichtetes Register ermöglicht in Einsatzfällen einen filterlosen Betrieb. In staubigen Umgebungen lassen sich Filter nachrüsten, die durch die leicht abnehmbare Front einfach zu wechseln sind. Das Slim-Fit-Design setzt nicht nur optische Akzente, sondern sorgt auch für optimalen Luftstrom.

Überwachen und steuern der Kühlgeräte

Dank des Fernüberwachungssystems Comm-Board lassen sich die Slim-Fit-Geräte per Web über PC, Laptop und Tablet überwachen und steuern. Überhitzte Schaltschränke sind damit ausgeschlossen. Alle Programmvariablen und Temperaturen sind per Knopfdruck veränderbar.

Funktionen wie Kühlen, Heizen, Alarm, Kompressor, Umgebungslüfter und Steuersystem lassen sich ebenso aktivieren. Die kostenlose PC-Software weist jedem Slim-Fit-Kühlgerät nach Einbindung ins Netzwerk eine eindeutige IP-Adresse zu und ermöglicht so die systemweite Verwaltung mehrerer Geräte weltweit. Die USB- und Ethernet-Kommunikation läuft mit Standardprotokollen wie SNMP, Ethernet/IP, Modbus-TCP oder Profinet.

Das auf der Frontseite der Kühlgeräte integrierte Bedienpanel mit seinem dreistelligen, alphanumerischen Display zeigt Status- und Sofortanzeige der Schranktemperatur. Über vier Tasten lassen sich die vorprogrammierten Sollwerte nach Bedarf anpassen. Wählbar sind sieben Alarmzustände: offene Tür, Rauchentwicklung, Überdruck, Luftein- und -austrittstemperatur, niedrige und hohe Temperatur sowie Frost.