Hochregallager für den Automobilbau

Ein neues Materialflusssystem mit Hochregallager errichtet Vollert im Presswerk von Mercedes-Benz am Standort Bremen. Gleichzeitig erhöhte Vollert die Gesamtgeschwindigkeit der bestehenden Intralogistikprozesse.

19. November 2019
Hochregallager für den Automobilbau
Vollert installierte bei Mercedes-Benz in Bremen ein Hochregallager zur Blechplatinen-Lagerung. (© Vollert)

Für die Intralogistikspezialisten von Vollert ist es bereits der vierte Einsatz im Presswerk von Mercedes-Benz in Bremen seit den 90er-Jahren. Damals hatte das Unternehmen die erste Hochregalanlage geliefert. Nach und nach folgten ein Coil-Hochregallager und weitere Intralogistiksysteme zur voll automatisierten Materialversorgung der Pressen.

Das aktuelle Projekt umfasst ein Hochregallager zur Blechplatinen-Lagerung. Dazu lieferte und installierte Vollert als Generalunternehmer die Anlagentechnik vor und nach der Presse zur automatisierten Lagerung und An- und Abdienung der tonnenschweren Blechplatinenladungsträger und der Pressteilegestelle. Lastumsetzer, Hubwagen und ein fahrerloses Transportfahrzeug (FTS) sorgen für die reibungslose Verkettung bis zur Abnahme der fertigen Bauteile am Ende der Presslinie.

Das Intralogistiksystem von Vollert stellt an einer Schnittpresse leere Ladungsträger zur Aufstapelung der Blechplatinen bereit. Die Blechplatinen können in unterschiedlichen Größen und Stärken bis zu einem Gewicht von 20 Tonnen gestapelt werden. Dabei sind Ladungsträger in zwei Größen im Umlauf, die entweder einzeln oder paarweise über einen Verschiebewagen und ein Hubwagen-Paar zum Hochregallager transportiert werden.

Zentrierstationen und Lagekontrollen sorgen für die korrekte Ausrichtung der Ladungsträger im Umlauf. Ein Regalbediengerät lagert die Stapel vollautomatisch im Hochregallager ein und stellt sie im nächsten Schritt auf Anforderung zur Andienung an die neue Presslinie wieder bereit. Dazu stehen vier Ein- und Ausgänge zur Verfügung.

Als Zwischenpuffer hat das Hochregallager 135 Regalplätze oder 270 Regalplätze für kleinere Paletten mit einer Gesamtkapazität von 2.700 Tonnen. Den Transport übernimmt ein fahrerloses Fahrzeug. Ein Lastumsetzer mit Greifer entlädt das FTS, versorgt die Presse und holt leere Ladungsträger zum Rücktransport ins Hochregallager.

Analog zur bestehenden Presslinie sorgt Vollert auch hier voll automatisiert für die Abnahme der fertigen Blechteile am Ende der Produktion. Dazu führt das Logistiksystem leere Transportbehälter von unten an robotergesteuerte Abstapelplätze. Der Abtransport erfolgt über Längs- und Querrollenbahnen sowie Eckumsetzer. Insgesamt acht Heber arbeiten dabei parallel.

Hohes Tempo im Ablauf und in der Produktion

Im Zuge der Neuinstallation passte Vollert auch die Leistungsfähigkeit der bestehenden Systeme an. Über die Weihnachtsfeiertage rüstete der Hersteller das Regalbediengerät aus dem Jahr 2012 auf und erhöhte damit die Leistung, Hub- und Fahrgeschwindigkeit.

»Wir sind bei diesem Projekt insgesamt wahnsinnig schnell – nicht nur, was die Taktzeiten anbelangt. Lediglich sechs Monate nach Auftragsvergabe wurden von uns die ersten Vorarbeiten zur Anbindung der neuen Anlagen an die bestehende Intralogistik abgeschlossen – denn nur mit funktionierender Intralogistik kann eine Presslinie geprüft und in Betrieb genommen werden«, berichtet Patrick Schulz, Projektleiter von Vollert. Alle vier Hochregallager sind zudem unterirdisch miteinander verbunden.

Erschienen in Ausgabe: 07/2019

Schlagworte