Hochleistung leicht gemacht

Auf der Schweisstec präsentiert Fronius ein umfangreiches Sortiment an manuellen und automatisierten Schweißsystemen, unter anderem das neue Tandem-Schweißsystem TPS/i Twin Push, das leistungsfähige Drei-in-eins-Gerät Transsteel 2200 oder das mechanisierte Rundnahtschweißsystem FCW Compact.

18. Oktober 2019
Hochleistung  leicht gemacht
Die Schweißzelle FCW Compact eignet sich zum automatisierten Rundnahtschweißen. (© Fronius)

Fronius bietet seinen Tandem-Schweißprozess nun auch auf der Geräteplattform TPS/i an. Das Hochleistungs-Schweißsystem TPS/i Twin Push überzeugt durch hohe Abschmelzleistungen und Schweißgeschwindigkeiten, ist einfach zu bedienen und sehr gut vernetzbar. Damit ist es besonders zum Fügen großvolumiger Bauteile oder langer Nähte für Baumaschinen, Nutzfahrzeuge, in der Automobilindustrie und im Schiffsbau geeignet. Die hohe Prozessorleistung der TPS/i optimiert den synchronisierten Twin-Push-Tandemprozess: Dieser ist jetzt noch stabiler, präziser und zuverlässiger und spart dem Anwender somit Zeit bei Nacharbeiten. Das erhöht die Effizienz in der Fertigung deutlich.

Stromquellenplattform überarbeitet

Mit der TPS/i Steel Edition hat Fronius eine neue Version seiner aktuellen Stromquellenplattform auf den Markt gebracht. Sie ist für das manuelle Schweißen von Stahl optimiert und überzeugt laut Fronius durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Anwender profitieren von verschiedenen Kennlinien zum Standard- und Pulsschweißen sowie einem WPS-Paket mit zertifizierten Schweißanweisungen nach DIN EN 1090.

Ebenfalls auf der Schweisstec zu sehen ist das Hochleistungs-Schweißgerät TPS 600i: Es punktet vor allem durch seine lange Einschaltdauer und kann im mechanisierten Betrieb durchgängig mit einer Stromstärke von 500 Ampere schweißen. Das ermöglicht nicht nur hohe Abschmelzleistungen und Schweißgeschwindigkeiten, sondern auch geringere Taktzeiten und eine höhere Produktivität.

In Stuttgart zeigt der Österreicher Hersteller auch sein umfangreiches Sortiment leistungsfähiger Handschweißgeräte für Industrie, Hand- und Heimwerker. Das kompakte Drei-in-eins-Gerät Transsteel 2200 etwa vereint Elektrodenschweißen (MMA), Metall-Schutzgas-Schweißen (MIG/MAG) und Wolfram-Inertgas-Schweißen (WIG) in einer Stromquelle. Mit seinen zahlreichen Kennlinien ist es ein echter Allrounder, mit dem Anwender bei sämtlichen Schweißprozessen sehr gute Ergebnisse erzielen können. Die WIG-Schweißstromquelle Magicwave 230i kann mittels Bluetooth, WLAN und NFC-Technologie mit anderen Geräten kommunizieren und sich mit ihnen vernetzen. Dank der USB-Anschlüsse lassen sich zudem einfach Software-Updates durchführen und Schweißdaten dokumentieren.

Automatisiertes Rundnahtschweißen

Mit der FCW Compact präsentiert Fronius ein kompaktes System zum automatisierten Rundnahtschweißen. Die Anwender können damit unter anderem Rohre, Flansche, Reduzierstücke, Fittings und Ventile horizontal und vertikal bearbeiten. Das System ist mit dem modifizierten WIG-Schweißprozess Arctig ausgestattet, mit dem sich zehn Millimeter dicke Bauteile verschweißen lassen – ohne aufwendige Nahtvorbereitung, in hervorragender Qualität und in deutlich kürzerer Zeit. Umfangreiche Funktionen zur Vernetzung, Fernsteuerung und Datenanalyse runden das Gesamtpaket ab.

Für das konventionelle Widerstands-Punktschweißen hat Fronius eine neue Generation Schweißzangen entwickelt: Deltacon. Das Punktschweißen von Aluminiumblechen lässt sich damit wirtschaftlich und einfach realisieren. Deltacon ist in verschiedenen Versionen mit und ohne Zangenausgleich erhältlich und sowohl in der X- als auch in der C-Geometrie mit den gleichen Hauptkomponenten modular aufgebaut. Damit können Benutzer flexibel eine Vielzahl von Schweißaufgaben lösen. Die schmale Bauweise stellt eine gute Zugänglichkeit auch bei beengten Platzverhältnissen sicher.

Die Schweißsysteme von Fronius lassen sich optional mit der Dokumentations- und Datenanalysesoftware Weldcube vernetzen. Diese sammelt unter anderem Daten über Strom, Spannung, Drahtvorschub und Schweißgeschwindigkeit. Diese Informationen sind hilfreich, um Schweißprozesse zu verbessern und den Verbrauch von Material, Gas und Zusatzwerkstoffen zu optimieren.

Weldcube sammelt Daten über Strom, Spannung und Drahtvorschub.

Für eine einfache Übersicht auf dem PC, Tablet oder Smartphone sorgt ein individuell anpassbares Dashboard mit unterschiedlichen Statistik- und Filterfunktionen. Die Vernetzung der Stromquellen ermöglicht, Daten nicht nur pro Maschine, sondern auch auf Bauteilebene zu dokumentieren. Das fördert die Transparenz und Rückverfolgbarkeit.

Schweisstec Halle 7, Stand 7409

Erschienen in Ausgabe: 06/2019