Hochfester Stahl von der Jumbo Line

Fokus

Einen Einphasenstahl mit 1000 MPa und noch mehr Service stellte Tata Steel Europe in Hannover vor.

04. Februar 2015

Warm gewalzte Stähle sind im Automobilbereich im Kommen. »Wir produzieren deutlich mehr warm gewalzte Mehrphasenstähle als früher«, stellt Egbert Jansen, Leiter technische Kundenberatung (Industry Strip) bei Tata Steel IJmuiden BV, fest. Bald kommt eine warm gewalzte Stahlfamilie XPF auf den Markt, die erstmalig hohe Festigkeit (650, 800 und 1000 MPa) mit guter Umformbarkeit kombinieren soll. Außerdem zeichnet sie sich durch hohe Ermüdungsbruch- und Kantenrissbeständigkeit sowie gute Schweißbarkeit aus. Jansen: »Durch die Kantenrissbeständigkeit dieses Einphasen-Ferrits eignen sich die XPF-Stähle besonders für den Fahrwerksbereich.« So lassen sich beispielsweise die bei einem unteren Querlenker eingesetzten zweischaligen Stanzblechteile durch eine einzige, tiefgezogene Komponente ersetzen. So ließen sich die Herstellkosten fast halbieren und die Gewichte um etwa zehn Prozent senken.

Eine wichtige Frage jedes Anwenders: Was ändert sich mit den Prozessparametern an der Presse? »Wenn es ein einfacher Tiefziehprozess mit gleichbleibender Materialdicke ist, ergeben sich keine Änderungen«, erklärt der Fachmann. »Allerdings bietet der Werkstoff die Möglichkeit zur Gewichtsreduzierung. Die damit einhergehende Dickenreduzierung muss vom Anwender im Werkzeug berücksichtigt werden.« Tata Steel unterstützt seine Kunden bei der FEM-Berechnung und Umformsimulation, genauso wie bei der Fügetechnik und dem Werkzeugbau. Außerdem spreche für diese Einphasenstähle, dass sie sich problemloser als Mehrphasenstähle handhaben lassen. Wenn gewünscht, kann Tata Steel kundenspezifische Toleranzen in die XPF-Sorten ›einbauen‹.

Im Service Center von Tata Steel im niederländischen Maastricht hat eine Abtafelanlage für Warmbreitband-Coils den operativen Betrieb wieder aufgenommen. Mit der Anlage stärkt der führende Stahlhersteller seine Verarbeitungsmöglichkeiten in Europa. Die sogenannte Jumbo-Line am Standort Feijen bedient die wachsende Nachfrage nach hochfesten Stählen vor allem im Hebe- und Fördersektor. Sie kann warm gewalzte Coils verschiedenster Stahlgüten bis 25 mm Dicke und 2600 mm Breite abtafeln und besäumen. Der Standort gehört zur Distribution Heavy Gauge Europe, die Flachprodukte wie Ympress-Stählen liefert. Der Stahl eignet sich besonders, leichtere und leistungsstärkere Kräne, Baumaschinen und Auflieger herzustellen. So verwendet die Berger Fahrzeugtechnik GmbH aus Radfeld (Tirol) beispielsweise im Trailer-Bau Ympress S700MC (700 MPa), der die Nutzlast eines Sattelanhängers auf 28 t steigert, was zu geringeren Transport- und Logistikkosten führt.

Nikolaus Fecht

Erschienen in Ausgabe: 01/2015