High-End-Entfettung

Mit der Inbetriebnahme einer neuen Entfettungsanlage weitet das Unternehmen Richard Geiss sein Dienstleistungsangebot aus. Der Spezialist für Lösemittelaufbereitung bietet die Lohnentfettung von Teilen und Baugruppen bis zu einer Größe von 1.200 mal 800 mal 970 Millimeter an. Insgesamt investierte das Unternehmen mehr als zwei Millionen Euro in eine neue Halle und eine High-End-Entfettungsanlage von Pero.

04. April 2017
800 Quadratmeter groß ist die neue Halle, die das Unternehmen Richard Geiss für das neue Geschäftsfeld Lohnentfettung errichtet hat. (Bild: Richard Geiss GmbH)
Bild 1: High-End-Entfettung (800 Quadratmeter groß ist die neue Halle, die das Unternehmen Richard Geiss für das neue Geschäftsfeld Lohnentfettung errichtet hat. (Bild: Richard Geiss GmbH))

Vor ein paar Jahren hat das Unternehmen mit einer gebrauchten Entfettungsanlage angefangen und erste Lohnaufträge abgearbeitet. „Mittlerweile ist die Nachfrage nach dieser Dienstleistung so groß, dass wir gezielt in dieses neue Geschäftsfeld investieren“, erklärt der geschäftsführende Gesellschafter Bastian Geiss.

Vorteil der Lösung: Im Zusammenspiel mit den hochwertigen Geiss-Lösemitteln werden bei einer Entfettung in Offingen hohe Oberflächenspannungen erreicht. Die neue Anlage ist auf einen Durchsatz von 12.000 Gitterboxen pro Jahr ausgelegt, so dass etliche Millionen Teile entfettet werden können. Das entspricht einer Verzehnfachung der bisherigen Kapazität.

Benetzte Metallteile prozesssicher reinigen

Die Dienstleistung der Lohnentfettung ist besonders für industrielle Anwender aus dem Automobil-, Maschinen- und Werkzeugbau interessant, denn über die Perchlorethylen-Lösemittelanlagen können stark verölte oder benetzte Metallteile wie Stanz-, Drahtbiege-, Tiefzieh- oder Fließpressteile prozesssicher gereinigt werden.

Späne, Partikel, Öle und Fette werden porentief gereinigt. Richard Geiss kann in einem Arbeitsgang Chargen mit einem Gewicht bis 1.000 Kilogramm und bis zu 60 Chargen pro Tag reinigen. Je nach Auftrag und Volumen wird in der Arbeitskammer geschwenkt oder rotiert. Bei der Bearbeitung stehen sämtliche Schritte wie Vollbad, Fluten, Schwallfluten, Dampfentfetten sowie die Konservierung und die Vakuumtrocknung zur Verfügung.

Da die neue Entfettungshalle klimatisiert ist, gibt es keine Kondensatbildung. Das Unternehmen bietet im neuen Geschäftsfeld sämtliche Dienstleistungen der Prozess- und Logistikkette an. „Wir stellen dem Kunden unsere Gitterboxen zur Verfügung und holen die Ware direkt in der Produktion ab. Nach dem Reinigungsvorgang liefern wir die gereinigten und konservierten Teile wieder zurück. Gemeinsam mit dem Auftraggeber erarbeiten wir eine optimale Prozesskette“, verspricht Bastian Geiss.

 

Ausfallrisiko minimieren

Richard Geiss profitiert dabei vom guten Ruf in unterschiedlichsten Branchen. Bei den Lösemitteln von Geiss handelt es sich um hochwertige Recycling-Ware, also hochreine Destillate. „Wir tragen mit unserem Know-how zum Klimaschutz und zur Schonung der Ressourcen bei. Denn durch die professionelle Aufbereitung von Altware sorgen wir dafür, dass Lösemittel immer wieder genutzt werden können“, erklärt Bastian Geiss.

Mit dem neuen Geschäftsfeld der Lohnentfettung schließt sich der Kreis. „Kein Unternehmen kann es sich leisten, dass die Produktion stillsteht, weil das Lösemittel umkippt. So ein Badwechsel ist aufwendig, im schlimmsten Fall stehen die Fließbänder mehrere Tage lang still. Genau dieses Ausfallrisiko minimieren wir mit unserem Dienstleistungsangebot“, betont Geiss.