»Dass wir unseren Kunden Mercedes-Benz aufgrund der langjährigen und bislang sehr guten Zusammenarbeit erneut von unserer Produktqualität, Zuverlässigkeit und Flexibilität überzeugen konnten, freut uns natürlich sehr«, betont Carsten Demmer, bei Nimak verantwortlicher Produktmanager für Handschweißzangen.

Die Handschweißzangen werden in der Produktion von E-Klasse-Limousinen und künftig auch von SUV-Modellen eingesetzt. Roboterschweißzangen wären in der Produktion von Montagewerken nicht sinnvoll – hier ist manuelles Punktschweißen gefragt.

Nimak hat bereits Handschweißzangen an Mercedes-Benz-Werke weltweit geliefert. »Unsere Kunden beliefern wir seit Jahrzehnten mit hochwertigen Schweißzangen« erklärt Demmer. Das sei ebenfalls ein wesentlicher Grund für den Russland-Auftrag.

Gutes Handling, langlebig und robust

Aktuell laufen Ausschreibungen für verschiedene Produktionsstandorte von Mercedes-Benz. Nimak sieht sich mit den Handschweißzangen bestens für Folgeaufträge gerüstet. Zahlreiche Anwender bestätigen deren gutes Handling mit einem ergonomischen, gewichtsoptimierten Aufbau sowie einer hohen Bedienerfreundlichkeit.

Darüber hinaus seien die Punktschweißzangen wegen ihrer soliden Konstruktion für ihre lange und wartungsarme Lebensdauer sowie hohe Zuverlässigkeit in der Produktion bekannt. »Die hochwertigen Materialien sorgen dafür, dass es da so gut wie nie einen Defekt gibt«, hebt Demmer hervor.

Auch bei großen Stückzahlen und langen Produktionslaufzeiten überzeuge die Handschweißzange durch ihr hohes Qualitätsniveau. Ein modulares Baukastensystem ermögliche die optimale Anpassung der Zange an die Schweißaufgabe. »Sogar ausgefallene Konstruktionen und individuelle Anforderungen«, so Demmer, »lassen sich damit umsetzen.« So habe Nimak auch die Handschweißzangen für das Montagewerk von Mercedes-Benz exakt nach den dort vorgegebenen Projektanforderungsspezifikationen ausgeführt.