Handgeführt bohren

Damit Bohrungen in Metall schnell erledigt sind und Bohrer nicht übermäßig verschleißen, müssen Metallbearbeiter auf die richtige Schnittgeschwindigkeit achten. Sie hängt ab von der Härte des Bohrers sowie der Festigkeit des Metalls und wird meist vom Hersteller angegeben. Ist die Schnittgeschwindigkeit bekannt, ermitteln Metallbearbeiter passend zum jeweiligen Bohrdurchmesser die entsprechende Drehzahl, beziehungsweise den passenden Gang.

26. Oktober 2015

Für Bohrungen werden in Industrie und Handwerk oft Akku-Bohrschrauber anstelle reiner Bohrmaschinen eingesetzt. Sie wurden in den letzten Jahren immer leistungsstärker. Inzwischen gibt es die Akku-Werkzeuge mit vier Gängen und Drehzahlen bis 4.000 Umdrehungen. Die Vier-Gang-Akku-Bohrschrauber ASCM von Fein liefern die jeweils richtige Drehzahl und perfekte Schnittgeschwindigkeiten für jeden Bohrdurchmesser.

Erster Schritt: Schnittgeschwindigkeit bestimmen

Werden vom Bohrer-Hersteller keine Schnittgeschwindigkeiten genannt, gibt Fein für die gängigsten Bohrer-Typen folgende Empfehlung: Handelsübliche Standardbohrer aus HSS sind verschleißfest und bohren in Baustahl mit einer Schnittgeschwindigkeit bis 40 Meter pro Minute. Mit Titan-Nitrat (TiN) beschichtete Bohrer sorgen für eine geringere Reibung und sind härter. Sie haben mit 50 Meter pro Minute eine deutlich höhere Schnittgeschwindigkeit und eine längere Lebensdauer. Hartmetall-Bohrer sind spröder und bruchempfindlicher bei Druckbelastung. Sie werden handgeführt bei sehr zähen Metallen, zum Beispiel bei Schmiedestahl, verwendet und erreichen Schnittgeschwindigkeiten bis 70 Meter pro Minute in Baustahl.

Zweiter Schritt: Gang festlegen

Je nach Bohrlochdurchmesser und Schnittgeschwindigkeit empfiehlt Fein den passenden Gang. So kann ein Loch mit vier Millimeter Durchmesser im vierten Gang mit schnellen 3.950 Umdrehungen in der Minute gebohrt werden und bei acht Millimeter Durchmesser noch mit 1.950 Umdrehungen im dritten Gang. Im Gegensatz zu einem Zwei-Gang-Bohrschrauber arbeiten Handwerker damit schneller und präziser.

Flexibles Akku-Programm

Neben des Vier-Gang-Akku-Bohrschraubers ASCM gibt es für die Metallbearbeitung weitere leistungsstarke Akku-Elektrowerkzeuge zum Schrauben und Bohren oder für Schnitte in Blech. Fein ermöglicht Kunden aus Handwerk und Industrie die individuelle Zusammenstellung ihres 18-Volt-Akku-Maschinenparks: Das neue Fein-Select-Programm ist auf metallverarbeitende Unternehmen ausgerichtet und umfasst zwölf verschiedene Sologeräte sowie zwei Akku Starter-Sets. Sind schon Fein-Akku-Elektrowerkzeuge vorhanden, lässt sich die Ausstattung mit Solomaschinen günstig erweitern.