GOM wird von Zeiss übernommen

Zeiss erweitert mit dem Erwerb von GOM, einem Anbieter automatisierter 3D-Koordinatenmesstechnik, das Portfolio für industrielle Messtechnik und Qualitätssicherung seiner Sparte Industrial Quality & Research.

03. Mai 2019
GOM wird von Zeiss übernommen
GOM ist Anbieter von Hard- und Software automatisierter 3D-Koordinatenmesstechnik. (Bild: GOM)

Sowohl Zeiss als auch GOM sind in den vergangenen Jahren stark gewachsen und haben sich erfolgreich am Markt behauptet. Ziel ist, diese Position – insbesondere im Bereich optischer Digitalisierungssysteme – auszubauen. Grundlage für die Erschließung neuer Märkte soll die Kombination bestehender Lösungen und künftige gemeinsame Entwicklungen sein.

»Unsere Wachstumsstrategie beinhaltet explizit, innovative Lösungen, Technologien und Unternehmen zu kaufen«, sagt Dr. Michael Kaschke, Vorstandsvorsitzender von Zeiss. »Mit dem Erwerb von GOM und dem damit erweiterten Produktangebot stärken wir die Position unserer Sparte Industrial Quality & Research.«

Neue Marktzugänge eröffnen

Die Verbindung des Produktportfolios von Zeiss mit der optischen 3D-Messtechnik von GOM hat das Potenzial, neue Chancen und Marktzugänge im Bereich Industrial Quality & Research zu öffnen. Die Lösungen von GOM sind führend in der Oberflächendigitalisierung und verstärken Zeiss in diesem Bereich. Dr. Jochen Peter, Mitglied des Zeiss-Vorstands und Leiter der Sparte Industrial Quality & Research, erklärt: »Kunden und Anwender werden von den Stärken von GOM und Zeiss im Bereich Soft- und Hardware profitieren.«

»Als Teil der Zeiss-Gruppe ergeben sich für GOM neue Perspektiven für die Zukunft, die sich positiv auf den Standort Braunschweig und auf unsere Geschäftspartner auswirken werden«, so Dr. Detlef Winter, Geschäftsführer von GOM.

GOM wird Teil der Zeiss-Sparte Inudstrial Quality & Research

GOM entwickelt, produziert und vertreibt Software, Maschinen und Anlagen für die industrielle und automatisierte 3D-Koordinatenmesstechnik und 3D-Testing. Das 1990 gegründete Unternehmen mit Hauptsitz in Braunschweig hat weltweit rund 600 Mitarbeiter. Zu den Kunden gehören Unternehmen aus der Automobil-, Luft- und Raumfahrt sowie der Konsumgüterindustrie als auch Forschungseinrichtungen und Universitäten. Im Geschäftsjahr 2017/18 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 150 Millionen Euro.

Nach Abschluss der Transaktion wird GOM Teil der Zeiss-Sparte Industrial Quality & Research. Die Gesellschaftsform der GOM-Gesellschaften im In- und Ausland soll erhalten bleiben. Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit den weltweiten Vertriebspartnern soll weitergeführt werden. Die Transaktion soll vorbehaltlich der Zustimmung der Behörden im ersten Halbjahr 2019 abgeschlossen werden.