Glühlampe aus! Spott an!

CHECK

Das ganz große Rad hat die EU, so suggeriert sie, mit der Glühlampenverordnung gedreht. Wirklich?

16. Februar 2010
Bild 1: Glühlampe aus! Spott an!
Bild 1: Glühlampe aus! Spott an!

39 TWh, und damit 5 Prozent des privaten Stromverbrauchs, will die EU pro Jahr einsparen, entsprechend 15,5 Millionen t CO2, wenn man die Glühlampen – bis auf unbedeutende Ausnahmen – aus den Fassungen verbannt.

Ein lobenswertes Ziel zweifellos. Doch grau ist alle Theorie, und das gilt in diesem Falle fast wörtlich. Denn: Auch die ›Energiesparlampen‹ (EL) mit neuester Technik (die es nicht für lau gibt) brauchen mehr als einen durchschnittlichen Treppenhausaufenthalt, ehe sie wenigstens mit 90 % der Nennleistung strahlen – wenn überhaupt, denn laut Tests erreichen den propagierten Faktor 5 gegenüber Glühlampen nur Spitzenprodukte. Zwei Gründe für den Verbraucher, beim Lampenwechsel aufzurüsten und etwa die 60-W-Glühlampe nicht durch eine 11-, sondern durch eine 15- oder 20-W-EL zu ersetzen. Immerhin besser als gar nicht.

Doch EL haben für den Benutzer noch andere Nachteile: höherer Preis, größeres Volumen, in derStandardausführung nicht zu dimmen und schlechte Farbwiedergabe – willkommen am Lagerfeuer.

Ähnliches gilt auch für die von vielen als Licht der Zukunft angesehen, aber teuren LED-Lampen, nur dass ›warmweiß‹ hier nicht rötlich gelb, sondern grüngelb ist – und ›weiß‹ hellblau. LEDs setzen – ähnlich Leuchtstoffröhren – Strom derzeit etwa 7 mal so gut in Licht um wie Glühlampen. Aber hier gilt noch mehr: Die brauchbaren kosten – so ab 40 €.

Energiesparen ist wichtig – und zwar überall. Aber Energiespar- und LED-Lampen werden nicht den großen Effekt bringen; die erwarteten Einsparungen werden wohl nicht erreicht werden. Und selbst wenn: Privathaushalte stecken fast doppelt so viel Strom in Heizungen wie in Licht, und wenn in Verkehr, Industrie und Gewerbe und vor allem in der Energiewirtschaft selbst der Verbrauch nur um ein Prozent reduziert würde, verringerte sich der jährliche CO2-Ausstoß stärker.

Erschienen in Ausgabe: 01/2010