Gesucht: Deutschlands beste Innovatoren

Startberechtigt sind Unternehmen aller Branchen mit bis zu 5.000 Mitarbeitern

10. September 2007

Ab sofort können sich Mittelständler wieder um einen Platz auf der Liste der 100 innovativsten Unternehmen bewerben. Bundesweit und branchenübergreifend vergleichen die Experten der Wirtschaftsuniversität Wien das Innovationsmanagement der Teilnehmer und ermitteln die „Top 100“. Dabei geht es nicht nur um die Anzahl der Produktinnovationen, die die Unternehmen entwickeln. Genauso wichtig ist es, wie sie den Weg von der ersten Idee zum fertigen Produkt meistern. Mentor ist der ehemalige Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Lothar Späth. Ziel des Projekts ist es, innovative Mittelständler bundesweit bekannt zu machen und ihre Innovationskraft weiter zu steigern. Eine wissenschaftliche Analyse in den fünf Kategorien „Innovationserfolg“, „Innovationsklima“, „Innovative Prozesse und Organisation“, „Innovationsförderndes Top-Management“ sowie „Innovationsmarketing“ entscheidet über die Aufnahme der Mittelständler in den Kreis der 100 Besten. Entwickelt wurde das Verfahren von Dr. Nikolaus Franke, Professor für Entrepreneurship und Innovation an der Wirtschaftsuniversität Wien. Mithilfe eines Fragebogens erfassen die Fachleute zunächst das Innovationspotenzial der Bewerber, ein zweiter Fragebogen dient der Auswertung zentraler Aspekte des Innovationsmanagements. Die individuellen Ergebnisse fasst Franke jeweils in einem ausführlichen Benchmarking-Bericht zusammen.

Die Unternehmen, die sich einen Platz auf der Bestenliste innovationsstarker Mittelständler gesichert haben, werden mit dem „Top 100“-Gütesiegel ausgezeichnet: Eine Bestätigung ihres vorbildlichen Innovationsmanagements von unabhängiger, wissenschaftlicher Seite und ein Pluspunkt bei der Positionierung am Markt. Weitere Vorteile verschafft den Unternehmen der individuelle Benchmarking-Bericht. Sie können auf der Grundlage der Ergebnisse nicht nur ihr Innovationsmanagement optimieren. Auch das Rating bei den Banken kann durch die Stärken-/Schwächenanalyse verbessert werden. Der Zusammenschluss von 100 Top-Mittelständlern sorgt darüber hinaus für wertvolle Geschäftskontakte und Kooperationen. Startberechtigt sind Unternehmen aller Branchen mit bis zu 5.000 Mitarbeitern. Die Kosten für die Bewerbung betragen € 600 zzgl. MwSt. Unterlagen können bereits unter www.top100.de angefordert werden. Ab dem 3. September können sich Mittelständler unter dieser Adresse auch direkt online bewerben. Bewerbungschluss ist am 31. Oktober 2007.