Gesamtprozess im Blick

Technik/Blechbearbeitung

Auf der Euroblech setzt Amada auf Lösungen, die den gesamten Produktionsprozess im Blick haben. Laser-, Abkant-, Stanz- Schweiß- und Robotertechnik sowie Software und integrierte Produktion spielen eine zentrale Rolle.

13. Oktober 2014

Weniger ist mehr‹ lautet das Konstruktionsprinzip der Laserschneidmaschine Ensis-3015 AJ. Mit einem nur 2000 Watt starken Faserlaser schneidet sie Normalstahl bis über 20 Millimeter. Der Clou: Der Strahl wird entsprechend der Blechstärke automatisch angepasst.

Die Stanz-Laser-Kombination LC-2515 C1 AJ mit servoelektrischem Antrieb und Faserlaser zeichnet sich durch Schnittqualität, Geschwindigkeit und Energieeffizienz aus.

Ein weiterer Pluspunkt: Die Maschine erlaubt es, mit minimalem Aufwand eine laufende Produktion für einen kurzfristigen Auftrag zu unterbrechen.

Die Revolverstanzmaschine EM-3612 ZRB ist die kleinste Ausbaustufe der EM-Baureihe mit automatischem Werkzeugwechselsystem. Sie überzeugt mit geringen Stillstandzeiten, wenig Ausschuss und hoher Prozesssicherheit.

Zwei Schweißtechnologien live

Die Schweißzelle FLW-4000 M3 Y verfügt erstmalig über zwei Schweißköpfe. Der bereits bewährte Schweißkopf mit rotierender Linse und der neue Remote-Schweißkopf.

Er erhöht den Nutzen der Anlage, indem er größere Einschweißtiefen ermöglicht. Sowohl der Remote- als auch der normale Schweißkopf befinden sich im Zugriff des Roboters und können bei Bedarf vollautomatisch gewechselt werden.

Die Abkantpressen der Serie HFE 3i bieten schnelles, unkompliziertes und prozesssicheres Biegen. Sie zeichnen sich vor allem durch ihre Einsetzbarkeit für ein breites Spektrum an Biegeaufgaben aus.

Die HG-Abkantpressen sind prädestiniert für kleine Losgrößen. Sie arbeiten hochpräzise und mit einer deutlich schnelleren Verfahrgeschwindigkeit als vergleichbare Abkantpressen.

Aufbauend auf der langjährigen Erfahrung mit automatisierter Biegetechnik hat Amada die neue automatische Biegezelle EG-6013 AR entwickelt: Sie ist ausgerüstet mit einem sehr flexiblen automatischen Robotersystem und einem innovativen Sensorsystem im Hinteranschlagbereich.

Die neue Software-Umgebung ist intelligent, interaktiv und integriert. Das in die Software eingebettete Fachwissen über Blechverarbeitung bezieht sich nicht mehr separat auf nur eine Technologie wie Stanzen, Schneiden, Biegen oder Schweißen. Die Software sieht alle Bearbeitungsschritte von Anfang bis Ende voraus.

Für mehr Produktivität

Die Automationskomponenten müssen mit dem raschen Fortschritt der einzelnen Anlagen im Hinblick auf Geschwindigkeit und Effektivität mithalten. Das Be- und Entladen der Maschinen, die Materiallagerung und die Verarbeitung vielfältiger Materialien – das sind ergänzende Funktionen, die Amada weiterentwickelt, um insgesamt eine höchstmögliche Produktivität zu erzielen.

Neben den ausgestellten, mit Robotern versehenen Biegemaschinen wird die LC-2515 C1 AJ mit einem automatischen Doppel Be- und Entladeturm ausgestattet sein. Die neue Hochleistungslaserschneidmaschine Ensis kann mit einem neuen ASF-EU Be- und Entladeturm ausgerüstet werden, der für mehr Flexibilität, eine Beschleunigung des Prozesses und eine effiziente Ausnutzung der vorhandenen Fläche sorgt.

Gemeinsamer Auftritt

Im März 2013 hat Amada die Miyachi-Gruppe übernommen, die nun offiziell unter dem Namen Amada Miyachi firmiert. Der Laserspezialist ergänzt das Produktportfolio von Amada. Beide Partner profitieren durch den Zugang zu neuen Märkten und Technologien. Auf der Euroblech 2014 präsentieren Amada und Amada Miyachi ihre Produkte zum ersten Mal gemeinsam auf einer internationalen Bühne. Maschinen und Systeme von Amada Miyachi, wie die Laserschweiß-Workstation Nova3, der Faserlaser ML-6810C, das Laserbeschriftungssystem LMW und das System zum Widerstandsschweißen AWS3 werden gezeigt.

Halle 12, Stand D06/F06

Erschienen in Ausgabe: 06/2014