Gemeinsam erfolgreich

Fokus/CAD-CAM

Ein gemeinsames CAD-CAM-Projekt haben Autoform Engineering, Mitglied des Dassault-Systèmes-Softwarepartnerprogramms, und Volkswagen gestartet. Hauptziel ist eine fortschrittliche Software für die Wirkflächenkonstruktion, die schnell Wirkflächen in CAD-Qualität erzeugt, wie sie für die CNC-Bearbeitung nötig sind.

01. März 2012

CAD-Systeme sind im Engineering weit verbreitet. Alleine sind solche Systeme aber nicht dazu geeignet, alle erforderlichen Phasen im Engineering des Blechumformprozesses vollumfänglich und effizient zu unterstützen. Dies wird besonders offenkundig während des Werkzeugkonstruktionsprozesses. Dann muss unter anderem die Methode für den kompletten Blechumformprozess definiert und abgesichert werden.

Sowohl Autoform als auch Volkswagen waren daran interessiert, ein maßgeschneidertes Produkt für Methodenplaner und Wirkflächenkonstrukteure zu entwickeln. Es befähigt Anwender, Wirkflächen in CAD-Qualität direkt in der Catia-Umgebung zu erzeugen, und stellt gleichzeitig ausgeklügelte Funktionen für die schnelle Wirkflächenkonstruktion bereit. In der Folge beschlossen die beiden Unternehmen, ihr jeweiliges Know-how und ihre Fachkompetenz zu kombinieren, und 2009 begann ein neues, dreijähriges Entwicklungsprojekt.

Volkswagens Initiative für dieses erfolgreiche Projekt war erheblich. Volkswagen startete das Projekt, indem man profundes Know-how in der Werkzeugkonstruktion sowie auf dem Gebiet der praktischen Anwendung zur Verfügung stellte und die allgemeinen Spezifikationen niederschrieb. Autoform kam als Softwarepartner hinzu und brachte seine Erfahrung in der Prozessentwicklung, -simulation und der -

analyse ein.

Um sicherzugehen, dass das kommende Produkt unterschiedlichste Bedürfnisse in der Automobilindustrie abdeckt, arbeitet Autoform auch mit anderen OEMs wie Volvo zusammen. Die erste Phase ist mit der Lieferung einer Pre-Release-Version bereits erfolgreich beendet. Die Zusammenarbeit von Autoform und Volkswagen geht weiter und das fertige Produkt wird 2012 am Markt verfügbar sein.

›Autoform-Processdesigner for Catia‹ wird handfeste Vorteile bringen. Es ist vollständig in die Catia-V5-Umgebung integriert und bietet einen neuen Grad an Bedienerfreundlichkeit und Geschwindigkeit. Weiteren Nutzen bringen die unternehmensweite Standardisierung und Transparenz, die Datenkonsistenz, die schnelle Erzeugung von Wirkflächen in CAD-Qualität sowie die Unterstützung des Engineeringprozesses durch automatische Update-Funktionen.

Ken Short, Vizepräsident Strategie und Marketing, Simulia, Dassault Systèmes, erklärt: »Dieses Projekt kombiniert Autoforms Expertenwissen in der Simulation der Blechumformung mit den leistungsstarken Konstruktionsfunktionen von Catia V5. Catia-Anwender werden von Autoforms neuem Produkt außerordentlich profitieren. Es ermöglicht, Wirkflächen zu erzeugen, ohne die Catia-Umgebung verlassen zu müssen. Dabei ist nicht bloß das Tiefziehen abgedeckt, sondern auch die nachfolgenden Umformoperationen. Catias Position im Bereich Werkzeugbau wird dadurch gestärkt.«

»Unsere gemeinsamen Projekte illustrieren, wie unterschiedliche Spezialisten in ihrem jeweiligen Fachgebiet ihr Know-how erfolgreich kombinieren können und damit einen erheblichen Wert schaffen. Die attraktivsten Vorteile für unsere Kunden sind die unternehmensweite Standardisierung in der Methodenplanung und eine beträchtliche Zeitersparnis beim Erzeugen von Wirkflächen in CAD-Qualität.

Diese lassen sich sofort in der CNC-Bearbeitung verwenden. Autoform-Processdesigner for Catia ist das Resultat eines innovativen, einzigartigen Ansatzes in der Methodenplanung und wird weltweit den Alltag in den Werkzeugkonstruktionsabteilungen in einem hohen Maße erleichtern«, ergänzt Dr. Markus Thomma, Corporate Marketing Director von Autoform Engineering.

Erschienen in Ausgabe: 02/2012