Gelungene Veranstaltung

Am 27. und 28. April 2015 fand in den Westfalenhallen Dortmund der 7. Kongress Stanztechnik unter der Leitung von Prof.-Dr. Wolfram Volk und Prof.-Dr. Hartmut Hoffmann statt, Lehrstuhl für Umformtechnik und Gießereiwesen der Technischen Universität München, organisiert und durchgeführt vom „Kompetenz- und Innovationszentrum der Stanztechnologie Dortmund e.V. (KIST)“.

15. Juni 2015

Bei mehr als 200 Teilnehmern und 35 begleitenden Ausstellern im Foyer des Kongress Zentrums wurden passend zu den Vortragsthemen eine Fülle von Informationen geboten. Herr Prof. Hoffmann eröffnete gegen 9:30 Uhr den Kongress und erteilte das Wort an Herrn Thomas Ellerkamp, der als Vertreter der Stadt Dortmund den Kongress Stanztechnik zum 7. Mal herzlich willkommen hieß.

Ein weiteres Grußwort richtete der neue Vorstandsvorsitzende des Industrieverbandes Blechumformung, Dr. Winfried Blümel, an das Auditorium. Danach begann der fachliche Teil des ersten Tages: Prof. Volk stellte die Tätigkeiten am Lehrstuhl für Umformtechnik und Gießereiwesen der TU-München, in Bezug auf die stanztechnischen Forschungsthemen des Lehrstuhls, vor.

Die Schwerpunktthemen starteten im Bereich Werkzeugbau mit dem Thema „Lean Production in der Produktion mit dem Schwerpunkt Werkzeugbau“ vorgetragen von Progress-Werk Oberkirch AG.

Des Weiteren folgten:

Von Meusburger Georg GmbH & Co. KGreferierte über „Effiziente Werkzeugkonzepte durch Standardisierung im Werkzeugbau“.

Largentec GmbH und Feindrahtwerk Adolf Edelhoff GmbH & Co. KG berichten über „Das DeCont-System zur biozidfreien Entkeimung von Prozessflüssigkeiten – Grundlagen zur AGXX-Technologie und Anwendungen des DeCont-Systems“.

BMW AG berichtet zusammen mit Forming Technologies GmbH über „Softwarebasierte Methodenkonzeptentwicklung als Basis einer schnellen und genaueren Kalkulation“.

Oekotech Resourcing AG referiert über „Materialkostenoptimierung mit Schwerpunkt Werkstoffmanagement“.

Das utg der TUM referiert über „Einfluss der Werkzeugsteifigkeit auf die Standmenge von Stanzwerkzeugen“.

Leicht + Müller Stanztechnik GmbH & Co. KG berichtet über die „Anpassung der Werkzeugtechnologie an steigende Anforderungen“.

Salzgitter Mannesmann Forschung GmbH referiert über „Einsatzpotenzial höchstfester Stähle vollständig nutzen – umfassende Werkstoffcharakterisierung als Basis zum Erfolg“.

Hiermit endete die Vortragsreihe des ersten Kongresstages, der dann mit einer gelungenen Abendveranstaltung im Dortmunder Automobil Museum ausgeklungen ist.

Der zweite Kongresstag beginnt mit dem Schwerpunktthema „Betriebliche Datensicherheit“. Hierzu gab es 2 Referate

Das Fraunhofer-Institut für angewandte integrierte Sicherheit, Lehrstuhl für Sicherheit in der Informatik der Technischen Universität München „Digitalisierung der Wirtschaft – aber sicher!“

TÜV SÜD AG berichtet über „Unternehmensstrategien für die Industrie 4.0“!

Die anschließende Podiumsdiskussion behandelte ebenso dieses Schwerpunktthema:

„Betriebliche Datensicherheit – Schutz gegen internen und externen Datendiebstahl“.

Der letzte Schwerpunktthemenblock beschäftigt sich mit der Weiterentwicklung von Verfahren und Produktionssystemen in der Stanztechnik und startet mit einem Vortrag von Feintool Technologie AG „Expanding Horizons im Feinschneiden!“

Weiter folgten:

Von E. Bruderer Maschinenfabrik AG „Leistungsoptimierung bei Stanzautomaten und Vorschubsystemen.“

Von Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, „Hocheffiziente Baugruppenfertigung auf servogesteuerten und mechanischen Bihler-Produktionssystemen.“

Von Gräbener-Pressensysteme GmbH & Co. KG „Präzisionsschneiden mit Servotechnik – Neue Wege und Chancen in der Zukunft“

Damit endete der 7. Kongress Stanztechnik, eine gelungene Veranstaltung, deren Ende sofort die Frage nach dem nächsten Kongress auslöste.

Der 8. Kongress Stanztechnik in Dortmund findet am 11./12. April 2016 statt.