Gegen den Strom

Themen

Von Krise keine Spur - Ganz im Gegenteil: die ›metall München‹ 2009 übertraf mit über 20.000 Besuchern die Frequenz der Vorveranstaltung aus dem Boomjahr 2007 um mehr als 20 Prozent und damit alle Erwartungen.

05. Mai 2009

Vier Tage lang stand München ganz im Zeichen der Metallbearbeitung. Dabei konnten sich mehr als 20.600 Besucher über das Angebot von 286 Ausstellern informieren. Dieses Ergebnis bedeutet nicht nur zur Vorveranstaltung ein Besucherplus von 21 Prozent und ist damit im ersten Jahresquartal laut Veranstalter die besucherstärkste Branchenmesse in Deutschland. Davon kamen insgesamt in diesem Jahr 8 Prozent (2007: 9 Prozent) der Besucher aus dem Ausland, vor allem aus Österreich, Italien, Slowenien und Kroatien. Dieser Erfolg wird durch die Zuwächse auf Ausstellerseite (+23 Prozent) und belegter Hallenfläche (+39 Prozent) komplettiert.

»Dieser dreifache Erfolg war für uns in dieser Deutlichkeit nicht unbedingt zu erwarten. Angesichts eines vorsichtigen Marktes ist eine solche Messebilanz nicht hoch genug zu bewerten. Mit diesem ausgezeichneten Ergebnis hat sich die ›metall München‹ als stabiler Anker in schwerer See erwiesen. Damit wurde erneut eindrucksvoll bewiesen, dass der traditionelle Standort München die richtige Adresse für die Metallbearbeitungsbranche ist und bleibt«, sagt Dieter Dohr, der Vorsitzende der Geschäftsführung der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen.

Das Messeergebnis ist umso positiver zu bewerten, wenn man die auf der ›metall München‹ erteilten Aufträge der aktuellen Markteinschätzung der Aussteller gegenüberstellt: Während 22 Prozent (2007: 2 Prozent) der Aussteller die derzeitige wirtschaftliche Lage noch bis zur Messe als schlecht eingestuft haben, gaben 67 Prozent der Fachbesucher nach Umfragen eines unabhängigen Forschungsinstituts an, aufgrund der ›metall München‹ in diesem Jahr noch Aufträge zu tätigen.

Aussteller und Besucher zufrieden

Eine große Zufriedenheit war zudem beim Fachpublikum in der Gesamtbewertung der Messe feststellbar. In diesem Punkt vergaben 82 Prozent der befragten Besucher die Noten ›ausgezeichnet‹ bis ›gut‹. Bei der Veranstaltung 2007 waren dies ›lediglich‹ 68 Prozent der Besucher. Besonders gelobt wurde die inhaltliche Qualität der Messe mit den Schwerpunkten Werkzeugmaschinen, Präzisionswerkzeuge, Messtechnik und Dienstleistungen.

»Die hohe Zufriedenheit der Besucher führen wir ganz klar auf unser Messekonzept zurück. Der frühe Termin in den ungeraden Jahren, die klare regionale Fokussierung auf Süddeutschland mit den Nachbarstaaten Österreich, Italien, Schweiz, Tschechien und Slowenien sowie die klare Anwenderorientierung sind das Erfolgsrezept der ›metall München‹. Damit erreichen wir, dass wir das Handwerk genauso begeistern wie die Industrie. Als gutes Beispiel gilt hier die gezeigte BVM-Welt des Bundesverbands Metall, die zum Beispiel im Segment der Zulieferer anschaulich die enge Verzahnung beider Wirtschaftsbereiche gezeigt hat«, äußert sich Dieter Dohr erfreut.

Dass dieses Messekonzept vom Markt angenommen wird, bestätigen auch die Aussagen von Ausstellern und Besuchern. Sowohl die Aussteller als auch die Fachbesucher der ›metall München‹ lobten die zeitgleiche Durchführung der ›IHM Profi‹ im Rahmen der Internationalen Handwerksmesse, weil sie von den großen Schnittmengen beider Fachmessen profitieren konnten. Als Anziehungsmagnet auf der ›Europäischen Fachmesse für Metallbearbeitung‹ kristallisierte sich neben der BVM-Welt der Aus- und Fortbildungspark ›Pimp your future‹ heraus, an dem über 500 Jugendliche aktiv an der Rallye teilnahmen.

Alle zwei Jahre wieder

Die nächste ›metall München‹ wird in zwei Jahren stattfinden. Dann öffnet die 3. metall München vom 16. bis 19. März 2011 ihre Pforten.

Erschienen in Ausgabe: 3-4/2009