Fürstlicher Kaffee-Genuss

Entgraten

Zu den letzten geduldeten Genüssen zählt das Kaffeetrinken. Grund genug, es fürstlich zu zelebrieren. Seit kurzem leistet eine Schleifmaschine von Lissmac ihren speziellen Beitrag zur Qualitätsproduktion von Kaffeeautomaten.

05. Oktober 2009

»Steigert den Genuss, verfeinert eure Sinne! Alle technischen Möglichkeiten dazu sind vorhanden«, rät der Hersteller der ›Rex-Royal‹ genannten, exquisiten Kaffeeautomaten: Dass Kaffeeautomaten aus dem Schweizer Dällikon bei Zürich einmal unter anderem die Kunden des berühmten, 1849 eröffneten Kaufhauses ›Harrod‹ in London verwöhnen würden, hat sich selbst der Gründer der HGZ-Maschinenbau AG, Heinrich Gertsch, sicher nicht träumen lassen: Er richtete 1937 sein Unternehmen auf das Ziel aus, Holzgasgeneratoren für Benzinmotoren zu bauen. Ab 1945 war diese Art der Energieversorgung von Otto-Motoren nicht mehr gefragt. Die HGZ AG konnte sich auf bessere Zeiten einstellen. Mit der Markteinführung der ersten Filterkaffeemaschinen der Marke ›Bravilor‹ begann eine beispielhafte Erfolgsgeschichte, die 1969 besonderen Schub erhielt: Mit der Übernahme des Schweizer Konkurrenten Rex begann die Entwicklung von Kaffeeautomaten der Sonderklasse mit dem gemeinsamen Markennamen ›Rex-Royal‹.

Die stetige Weiterentwicklung von Kaffeeautomaten sowie die kontinuierliche Vervollkommnung der Fertigung gehören nicht nur zum Unternehmensziel, die unter der Leitung der Familie Sager weitergeführt und ausgebaut wurde, sie sorgen für nachhaltige Erfolge.

Geheimnisse guten Kaffees

»In unseren Kaffeeautomaten«, so erläutert der Abteilungsleiter der Spenglerei, Fritz Galli, »werden die einzelnen Kaffeespezialitäten aus den Rohstoffen Kaffeebohnen, Wasser, Milch und je nach Wunsch auch Schokopulver stets frisch zubereitet. Im Prinzip geht es immer um die Optimierung der Brühvorgänge der unterschiedlichen Kaffeerezepturen. Wichtige Rollen im Ensemble der Einflussfaktoren spielen primär die Wasserqualität, die Steuerung der Brühvorgänge, die exakte Dosierung von Kaffeepulver, Wasser, Milch und Schokopulver. Pflege und Reinigungszustand der Automaten wirken sich ebenfalls auf die Kaffeequalität aus.«

Kaffeeautomaten bestehen aus einer Vielzahl von Einzelteilen und Baugruppen. Das Chassis der Luxus S 800 Hochleistungsmaschine etwa setzt sich aus insgesamt 23 einzelnen, gestanzten Edelstahlblechen zusammen. »Beim Stanzen«, so Fritz Galli, »entstehen messerscharfe Kanten, die Ursache für Verletzungen sein können. Wenn man die Kanten entgratet, sind solche Verletzungen ausgeschlossen. Deshalb haben wir nach dem Stanzen in den Materialfluss des Fertigungsprozesses eine Lissmac-Schleifmaschine SBM-S 1000 gesetzt.«

Sichere Montage und Reinigung

»Damit«, hebt Peter Humpert, Gebietsverkaufsleiter der Lissmac GmbH, hervor, »hat die HGZ AG zwei Probleme auf einen Streich gelöst: Beim weiteren Handling der gestanzten Teile und bei der Montage der Kaffeeautomaten sind Schnittverletzungen mit solchen Blechen ausgeschlossen. Aber auch beim Service sowie beim Reinigen der Maschinen beim Kunden sind solche Schnittverletzungen ausgeschlossen. Auch die tägliche Reinigung der Kaffeeautomaten beim Anwender wird durch die entgrateten und abgerundeten Bleche erleichtert, denn Restpartikel bleiben eher an scharfen als an abgerundeten Kanten hängen.«

Die zu entgratenden Bleche sind unterschiedlicher groß. »Daher«, erwähnt Fritz Galli, »haben wir zusammen mit Peter Jost, Inhaber der Mawes Maschinen Werkzeuge Systeme AG als Vertriebsunternehmen für Blechbearbeitungsmaschinen in der Schweiz, zum automatischen Entgraten eine Schleifmaschine SBM-S 1000 von Lissmac ausgewählt. Sie entgratet Bleche, die 20 Millimeter dick sein dürfen und mindestens 150 mm lang sein müssen. Sie bietet eine Durchlassbreite von 1.000 Millimetern. Mit einem kleinen Trick lassen sich auch kleinere Blechteile vollständig entgraten. Man muss die zu bearbeitenden Teile dann in eine Schablone legen, die den Durchlauf der Teile garantiert.«

Dieses innovative Schleifverfahren beruht auf einer geschickt ausgeklügelten Gestaltung von insgesamt vier gegenläufigen Schleifriemen, die von vier Schleifaggregaten angetrieben werden. Jeweils zwei Schleifriemen bearbeiten zeitgleich das Blech von oben und zwei von unten. Die Riemen tragen Schleiflamellen, die mit Schleifvlies und Schleifmitteln kombiniert sind. Dabei übernehmen die Schleifblätter die Materialabtragung sowohl fürs Entgraten als auch für ein leichtes Verrunden der Schnittkanten sowohl an Innen- als auch an den Außenkonturen.

Innovativ Entgraten

Die vier gegenläufigen Schleifriemen bieten eine Schleiffläche von insgesamt 7,5 m2. Im praktischen Einsatz ermöglicht diese Konstruktion eine lange Standzeit der Schleiflamellen. Gleichzeitig wird eine hohe Schleifleistung und eine sehr hohe Qualität der geschliffenen Flächen erreicht. Trotz der langen Standzeit der Schleifblätter ist die Maschine so gestaltet, dass sich die Schleifriemen per Schwenksystem problemlos und entsprechend schnell austauschen lassen.

»Mit der Handkurbel«, erläutert Peter Humpert, »lassen sich die Schleifaggregate einfach, sicher und entsprechend schnell auf die Blechdicke einstellen.«

Über den frequenzgesteuerten Bandvorschub lässt sich die Durchlaufgeschwindigkeit der zu bearbeitenden Teile im Bereich von 0 bis 4 m/min stufenlos über ein weiteres Handrad einstellen. In der Kombination dieser beiden variablen Maschinenparameter kann man Entgratungs- und Verrundungsergebnis wunschgemäß einstellen.

»Zu den Hauptgründen, die Lissmac-Schleifmaschine SBM-S 1000 zu kaufen«, hebt Fritz Galli hervor, »gehörte die signifikant höhere Produktivität der Entgratprozesse. Vor dem Einsatz der Schleifmaschine haben wir die Teile per Einhandschleifmaschine oder am Schleifband entgratet. Das nahm etwa 30 Prozent der gesamten Fertigungszeit in Anspruch. Trotzdem konnte im manuellen Prozess ein 100-prozentiges Entgraten nicht garantiert werden. Die Lissmac-Schleifmaschine entgratet und verrundet alle Schnittkanten an den Innen- und Außenkonturen zuverlässig. Der Zeitaufwand fürs Entgraten hat sich halbiert. Außerdem fallen keine Entgratungsnacharbeiten an. Folgerichtig reduzierte sich die Fertigungszeit.«

»Beim Entgraten und Verrunden von Blechen mit bereits bearbeiteter Oberfläche«, fügt Peter Humpert hinzu, »bleibt das Dekor erhalten, weil die zum Schutz aufgeklebte Folie während des Schleifens nicht angegriffen wird, sondern voll erhalten bleibt. Diesen Vorzug bietet derzeit keine andere Maschine auf dem Markt.«

Das Schleifen in der Lissmac-Schleifmaschine SBM-S 1000 ist ein trockenes Verfahren. Das heißt, es fällt kein Schleifschlamm an, der als Sondermüll teuer zu entsorgen wäre. Betriebswirtschaftlich gesehen sind damit die Fertigungskosten fürs Entgraten exakt kalkulierbar. Aus der Trockenbearbeitung ergibt sich ein weiterer Vorzug. Auf Feuchtigkeit beruhende Korrosionserscheinungen sind ausgeschlossen. Die Wartung der Maschine ist erheblich einfacher.

Vielseitiger Anwendernutzen

»Die Lissmac-Schleifmaschine SBM-S 1.000 zeichnet sich durch einen einfachen, robust gestalteten Aufbau aus«, freut sich Maschinenbediener Peter Buchroither und bekundet: »Nach kurzer Einarbeitung kann jeder Mitarbeiter die Maschine bedienen. Fachkräfte können sogar leichte Reparaturen selbst erledigen. Die Maschine arbeitet im Vergleich zum manuellen Entgraten per Handschleifmaschine viel leiser, sicherer und vor allem viel sauberer.« »Dazu«, fügt Peter Humpert an, »bietet Lissmac je nach Kundenwunsch optional passende kompakte Absauganlagen und Absolutfilter an, die dann mit dem Auf-bau der Maschinen zusammen installiert werden.«

»Vorteilhaft«, hebt Fritz Galli hervor, »ist auch die kompakte Bauweise der Lissmac-Schleifmaschine. Mit ihrer Breite von nur 2,23 m und ihrer Länge von nur 1,50 m passte sie bequem in einen Nebenraum, der selbst nur acht Meter lang und 3,50 m breit ist.«

Peter Springfeld

Freier Journalist

Erschienen in Ausgabe: 10/2009