Für saubere Luft in der Produktion

Mit der neuen Gerätereihe „Oilmac“ bietet der Sendener Absaugspezialist Esta eine Serie leistungsfähiger Ölnebelabscheider für die metallverarbeitende Industrie. Sie saugen wirkungsvoll Öl- und Emulsionsnebel (häufig auch Rauch) ab, der durch die eingesetzten Kühlschmiermittel unter anderem beim Drehen, Fräsen, Bohren oder Schleifen von Metall entsteht.

11. April 2013
Die neu aufgelegte Ölnebelabscheider-Serie Oilmac stellt die aktive Reinhaltung der Luft sowie eine sichere Arbeitsumgebung in metallverarbeitenden Betrieben sicher
Bild 1: Für saubere Luft in der Produktion (Die neu aufgelegte Ölnebelabscheider-Serie Oilmac stellt die aktive Reinhaltung der Luft sowie eine sichere Arbeitsumgebung in metallverarbeitenden Betrieben sicher)

Die freigesetzten Partikel sind potenziell gesundheitsgefährdend, was den Einsatz der Abscheider nahezu unabdingbar macht. Zumal die Ablagerung der Aerosole Schäden an den betreffenden Bearbeitungsmaschinen hervorrufen oder die Brandlast der Umgebung erhöhen können.

Die Nachfolgegeneration der bisherigen AS-Baureihe bietet durch eine optimierte Gehäusestruktur und weitere lufttechnische Verbesserungen mehr Absaugleistung zu einem günstigeren Anschaffungspreis. Gleichzeitig wurden Design und Handhabung überarbeitet. Die Oilmac-Geräte sind in drei Leistungsstufen mit Luftvolumenströmen von 840 bis 3.000 Kubikmetern pro Stunde erhältlich.

Das Herzstück der neuen Ölnebelabscheider-Reihe ist ein dreistufiges Filtersystem, das mit einer hervorragenden Abscheideleistung von 99,95 Prozent eine maximale Filtration gewährleistet. Die gefilterte Luft kann über die Geräteoberseite vollständig und zugluftfrei in den Arbeitsraum zurückgeführt werden, was Energiekosten einspart. Außerdem können die abgeschiedenen Kühlschmierstoffe, über am Filtergehäuse integrierte Ablässe, dem Kreislauf der Bearbeitungsmaschine wieder zugeführt werden.

Durch ihre kompakte, platzsparende Bauform ermöglichen die Abscheider eine einfache und schnelle Montage via Schlauch oder Rohr direkt auf der Bearbeitungsmaschine. Zur punktgenauen Erfassung von Öl- oder Emulsionsnebel an einzelnen Arbeitsplätzen kann alternativ auch ein Absaugarm an das Gerät angeschlossen werden. Durch die Kombination mehrerer Filtereinheiten in Verbindung mit einem separat installierten Ventilator ist die Oilmac-Serie darüber hinaus als zentrale Absaugeinheit für mehrere Saugstellen erhältlich. Das schallgedämmte Gehäuse sorgt für ein niedriges Betriebsgeräusch. Weitere Informationen zur neuen Gerätegeneration sind über den Website www.esta.com verfügbar.

Funktionsprinzip dreistufiges Filtersystem

Die Oilmac-Baureihe besitzt ein dreistufiges Filtersystem mit einer nahezu hundertprozentigen Abscheideleistung. Ein verschleißfreier Vorabscheider, der aus einem Kombigestrick sowie einem Kunststoffvlies der Klasse G4 besteht, scheidet in der ersten Stufe die im Ansaugluftstrom enthaltenen Feststoffpartikel sowie größere Öl- und Emulsionstropfen ab.

Im zweiten Schritt werden im mechanischen Hauptabscheider die Aerosole durch die Umlenkung des Luftstromes separiert. Diese fließen durch die Schwerkraftwirkung nach unten ab und können über einen Siphonanschluss abgelassen bzw. dem Kreislauf der Bearbeitungsmaschine wieder zugeführt werden.

Als dritte und letzte Stufe sorgt der Nachfilter – ein Hepa-Filter der Klasse H13 – dafür, dass die Restaerosole zurückgehalten werden. Optional kann als Nachfilter auch ein Kombigestrick-Abscheider installiert werden.

Durch den Einsatz hochwertiger Filtermedien verfügen die Geräte der neuen Oilmac-Generation über lange Standzeiten der Filter. Außerdem können die Hauptfilter mittels Hochdruckreiniger und handelsüblichen Reinigungsmitteln ausgewaschen und wieder eingesetzt werden. Das gebrauchsmustergeschützte Gehäusekonzept mit schwenkbarem Einlass- und Ventilatormodul ermöglicht einen werkzeugfreien Zugang ins Geräteinnere. Filterwechsel und Wartungsarbeiten sind damit einfach und schnell möglich.