Fraunhofer-Technologiezirkel

Zukünftige Produktionstechnologien im Fokus

24. September 2008

Die Herausforderungen an die Produktion von morgen werden angesichts wachsender Konkurrenz und knapper werdender Ressourcen immer härter. Wo die Stellschrauben für zukunftsfähige Produktionsanlagen im Fertigungsprozess sitzen und wie Unternehmen intelligent produzieren können, verraten Experten aus Forschung und Wirtschaft im Seminar »Neue Wege in der Produktion« am 9. und 10. Oktober 2008 am Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK in Berlin.

Geschäftsführer und technische Führungskräfte erfahren, wie sie Fertigungsdaten effizient verknüpfen, die Verfügbarkeit von Anlagen besser beurteilen und Fertigungsprozesse so simulieren können, dass sie Produktions- und Entwicklungsprozesse optimieren und nachhaltig Wettbewerbsvorteile erzielen können. Praxisorientierte Beispiele und ein Rundgang durch die Versuchsanlagen runden den Ausblick ab. Der erste Themenblock des zweitägigen Seminars beinhaltet die vernetzte Produktion (ganzheitlich planen, arbeiten und managen), durchgängiges Gestalten mit digitalen Werkzeugen und die virtuelle und simulierte Anlagenoptimierung. Wie Produktionsdaten effektiv genutzt werden und Innovations- und Wissensmanagement funktionieren, erfahren die Teilnehmer am zweiten Seminartag. Moderiert wird das Seminar von Prof. Dr. h. c. Dr.-Ing. Eckart Uhlmann, Leiter des Fraunhofer IPK und Dekan für Forschung der Fakultät Verkehrs- und Maschinensysteme der TU Berlin. Zu den Referenten gehören neben Forschern des Fraunhofer IPK auch die beiden Siemens-Manager Prof. Dr. Klaus Wucherer, Präsident des International Engineering Consortium (IEC) Deutschland und Dr. Holger Eisenlohr, Leiter der Endmontage des Gasturbinenwerks Berlin, sowie Prof. Dr. Michael Schenk, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF in Magdeburg.