Fortress erhält „grünen“ Innovationspreis für eGard

eGard besitzt ein radikales Design und ist ein ganz neuer Ansatz zur Kontrolle des Zugangs zu gefährlichen Maschinen und Anlagen

18. Januar 2007

Die Fa. Fortress Interlocks hat den renommierten „grünen“ Innovationspreis für 2006 erhalten, der in Großbritannien im Rahmen der iDEA (Innovation & Design Excellence Awards) verliehen wird. Der in der Branche heiß begehrte Preis, der während eines Galaempfangs Ende September im Hilton Hotel in London überreicht wurde, zeichnete das Produkt eGard der Fa. Fortress aus. eGard ist ein einzigartiges System, das Maschinensicherheit und Kontrollmodule in einem flexiblen Gerät kombiniert.

Die iDEAs, die von Eureka, New Electronics and Cranfield School of Management, organisiert wurden, erkannten mit ihrem Preis an, dass die hinter eGard stehende Innovation einen neuen großen Marktsektor für die Fa. Fortress erschließt. Der Preis erkannte außerdem an, dass Fortress eGard nach Umweltprinzipien, die den gesamten Lebenszyklus des Produkts berücksichtigen, entsprechend der Empfehlungen von Envirowise* entwickelt und hergestellt hat. eGard besitzt ein radikales Design und ist ein ganz neuer Ansatz zur Kontrolle des Zugangs zu gefährlichen Maschinen und Anlagen. Das Produkt ist modular aufgebaut und integriert „gefangene“ Schlüssel- und Sicherheitstortechnologie mit Servicemodulen wie Anzeigen und Tasten, Innentüröffnern und Not-Aus-Schaltern. Das interne Netzwerk wird automatisch konfiguriert.

Fortress hatte sich dazu entschieden, das Gehäuse aus Polymerwerkstoff herzustellen und die Hauptempfehlung des Umweltaudits von Envirowise war, durchgängig denselben Werkstoff zu verwenden, damit das Produkt leichter zu recyceln sei. Hierzu wählte Fortress glasfasergefülltes PBT; andere Teile wurden aus Edelstahl hergestellt. Die einzelnen Teile des Gehäuses sind außerdem entweder zusammengesteckt oder ultraschallgeschweißt; es gibt also weder mechanische Befestigungselemente noch ist Klebstoff vorhanden. Der Vorteil hierbei ist, dass die Zahl der Bauteile verringert und auch das Recycling erleichtert wird.