Flexible Fügeeinheiten

Promess bietet mit seinen universellen Fügemodulen UFM Line5 ein durchgehendes Baukastensystem für Integratoren. Die standardisierten Fügeeinheiten bieten dem Kunden eine hohe Flexibilität durch eine genaue und hochauflösende Kraftmessung.

17. Mai 2016

Sollen Fügeaufgaben sowohl mit kleinen als auch mit großen Kräften in einer Station mit einem Fügemodul realisiert werden, ist die Messgenauigkeit entscheidend. Die Kennfeldtechnik von Promess, basierend auf einer digitalen 24-Bit-Messtechnik, bietet eine durchgängig hohe Messgenauigkeit für die kleinen und großen Kräfte, ohne dass vorab ein Messbereich ausgewählt werden muss oder eine Messbereichsumschaltung erforderlich ist. Die Kennfeldtechnik ist Bestandteil aller UFM-Line5-Fügeeinheiten.

Baukasten erweitert

Darüber hinaus wird der Baukasten rund um die UFM-Line5-Einheiten durch die neue Promess Safety Box (PSB) erweitert. Mit der PSB bietet das Unternehmen dem Integrator die Möglichkeit, die gesamte Steuerung der Presse dezentral in der Nähe der Station zu plazieren.

Eine Integration des Leistungsverstärkers in einen Schaltschrank mit den notwendigen elektrischen Konstruktionsarbeiten entfällt, Kabellängen können reduziert werden. Die gesamte Inbetriebnahme eines Fügemoduls wird durch die anschlusssichere Steckertechnik reduziert. Optional lassen sich Displays zur Visualisierung intelligent an die PSB montieren und runden das Baukastensystem ab.

Seit kurzem wird auch der Feldbus-Ether-Cat unterstützt und kann mit Hilfe der optional mitgelieferten Funktionsbausteine für Beckhoff-Steuerungen integriert werden. Für Integratoren, die eher selten Fügeaufgaben realisieren müssen, bietet Promess für alle UFM-Line5-Module einbaufertige, standarisierte C-Gestelle mit hoher Steifigkeit.