FIPA GmbH erweitert ihr Greifzangen-Sortiment

Flexibel: Greifzange jetzt mit beliebigen Backen ausrüstbar

05. Juli 2007

Gerade beim Robotic End-of-Arm-Tooling in der Kunststoff-Verarbeitung müssen immer häufiger Angüsse und Teile mit besonderer Geometrie bewegt werden. Dafür werden individuelle Spezial-Greifbacken benötigt. Die FIPA GmbH erweitert deshalb zum 16. Juli 2007 ihr Greifzangen-Sortiment: Die neue Greifzange GR04.103 kann mit Greifbacken aus jedem Material und in jeder Form ausgestattet werden. So können auch besondere Teile sicher gegriffen werden. Handelsübliche Greifzangen stoßen häufig an ihre Grenzen, wenn Angüsse und Teile mit komplexer Geometrie gegriffen werden sollen. Die Verwendung von „Standard-Greifbacken“ ist dann nicht mehr möglich. Die neue Greifzange von FIPA ist deshalb, wie die GR04.130C, mit einer Aufnahme ausgestattet, die das Anbringen von individuellen „Spezial-Backen“ möglich macht. Egal, aus welchem Material die Backen sind und welche Form sie haben: Sie machen das Greifen von allen erdenklichen Sondergeometrien möglich. Bei der Erweiterung des Angebots an Zangen mit Aufnahme für Spezialbacken um die Greifzange GR04.103 kombiniert die FIPA GmbH die bereits bewährten Vorteile der erfolgreichen 100er Serie mit der hohen Flexibilität der GR04.130C. Weitere Vorteile: Die Greifzange GR04.103 ist klein und mit 43 Gramm Gewicht sehr leicht. Damit ist sie prädestiniert für den Einsatz in kompakten Greifersystemen. Ihre einfache Bauweise garantiert hohe Zuverlässigkeit. Hinzu kommt die hohe Haltekraft, die selbst bei großen Beschleunigungen und/oder schweren Teilen ein sicheres Handling ermöglicht. Für Flexibilität bei der Montage kompakter Greifersysteme sorgt der zweite Luftanschluss.

Die neue Greifzange GR04.103 passt in das gesamte FIPA System - entsprechend der Philosophie eines modular strukturierten Baukastensystems. Nötiges Zubehör und weitere Komponenten können nach Bedarf selbst zusammengefügt werden.