Feinschneidsystem mit neuen Features

Für hochpräzise Anwendungen mit Laserleistungen von bis zu 500 W

02. Februar 2009

Das Feinschneidsystem mit integrierter Kamerabeobachtung kann für hochpräzise Anwendungen mit Laserleistungen von bis zu 500 W eingesetzt werden. Bei entsprechender Strahlqualität lassen sich so Schnittspaltbreiten von ca. 10 µm realisieren. Neu an diesem System ist eine koaxiale, regelbare LED-Beleuchtung mit Fremdspannungseingang, die eine optimale Ausleuchtung auch während des Prozesses zulässt. Zusätzlich beinhaltet es ein optisch-optimiertes System zur Online-Beobachtung mittels Kamera. Darüber hinaus ist eine Dokumentation durch Aufzeichnung und Speicherung der Kameradaten auf einem Datenträger möglich. Der TCP lässt sich nach dem Optikwechsel in X-/Y-Richtung reproduzierbar nachjustieren und bleibt somit erhalten. Die Zeit für diese Justage nach dem Düsen-, Linsen- oder Schutzglaswechsel kann durch Einblendung eines elektronischen Fadenkreuzes extrem verkürzt werden. Das System wurde in der Bauweise verkürzt und damit auch im Gewicht reduziert. Es kann generell mit Scheiben-, Faser oder Nd:YAG-Laser betrieben werden. Das Feinschneidsystem kommt beispielsweise beim Schneiden von Stents zum Einsatz. Ein Stent ist eine kleine, gitterförmige Gefäßstütze in Röhrchenform und wird bei der Aufdehnung von verengten Herzkranzgefäßen eingesetzt.