Fehlbohrungen abdichten

Im Metallleichtbau werden Millionen Quadratmeter von Blechen auf und an Gebäuden festgeschraubt. Dabei passiert es schnell, dass eine Fehlbohrung entsteht oder eine Niet- oder Schraubverbindung nachgebessert werden muss. Reisser-Schraubentechnik hat zur Abdichtung von Fehlbohrungen und Nachbesserung von Niet- und Schraubverbindungen die Reparaturschraube Faba im Sortiment.

22. Juni 2015

Der Durchmesser ist mit 7,2 Millimeter größer als die der üblichen Befestigungselemente für den Metallleichtbau. Dadurch wird die Bohrung leicht aufgeweitet und die Faba findet optimalen Halt im zu verschließenden Blech. Der Nutzen ist groß: das ungewollte Loch ist in einem Arbeitsgang verschlossen und der Schraubenkopf fügt sich optimal ins Gesamtbild ein. Dank der bauaufsichtlichen Zulassung ist die Faba ab einer Dicke von 0,5 Millimetern für Stahl- und Aluminiumblechverbindungen zugelassen.

Unprofessionelles Abdichten kann Folgen haben

Aufgrund der fehlenden Ausstattung mit Reparaturschrauben von Fachmonteuren im Metallleichtbau, werden unerwünschte Bohrlöcher in der Praxis oft mit Dichtstoffen oder Bändern abgedichtet. Dabei können Dichtstoffe in Ihrer Zusammensetzung sehr aggressiv sein und eine Korrosion der Bleche ist vorprogrammiert.

Im Bereich der Befestigung von Solaranlagen kann eine Faba ebenfalls abenteuerliche Sonderlösungen verhindern. Die Befestigungselemente werden über Jahre hinweg starken Witterungsverhältnissen ausgesetzt und dementsprechend beansprucht. Unterschiedliche Ausdehnungen der Materialien verursachen Spannungen in den Verbindungspunkten und führen dazu, dass diese sich lockern. Allmählicher Wassereinbruch durch die Dachhaut kann die Folge sein.

In allen Fällen kann die Faba kostspielige Reklamationen, so wie im schlimmsten Fall den Dachaustausch, verhindern.