Faserlaser mit zwölf Kilowatt

Mehr Geschwindigkeit und ein erweitertes Schneidspektrum. Die ›Bystar Fiber‹ von Bystronic erhält einen Zwölf-Kilowatt-Laser und die neue Funktion ›Beam Shaper‹. Darüber hinaus sorgt ein neu designter Schneidkopf für konstante Schneidqualität bei Blechdicken bis 30 Millimeter.

14. Juni 2019
ByAutonom 4020 mit ByTrans 4020 Extended
Bystronic zündet die nächste Leistungsstufe im Faserlaserschneiden: Die ›Bystar Fiber‹ mit zwölf Kilowatt sorgt für mehr Geschwindigkeit und ein erweitertes Schneidspektrum. (© Bystronic)

Im Wettbewerb um Schneidaufträge müssen Blechbearbeiter schnell, flexibel und kostengünstig produzieren. Der beste Preis pro Schneidteil und kurze Lieferzeiten sind entscheidend, um eine gute Produktionsauslastung zu erzielen. Ein Laserschneidsystem mit seinen spezifischen Komponenten muss hohe Verarbeitungsgeschwindigkeiten, einen zuverlässigen Schneidprozess und geringe Wartungskosten ermöglichen. Wer sich so positioniert, gewinnt Aufträge und erhöht Schritt für Schritt seine Produktivität.

Um Blechbearbeiter im Wettbewerb optimal zu unterstützen, lanciert Bystronic jetzt die nächste Leistungsstufe im Faserlaserschneiden: die ›Bystar Fiber‹ mit zwölf Kilowatt. Der High-End-Faserlaser steht für präzise Technik, einen stabilen Schneidprozess und ein breites Anwendungsspektrum. Der technische Sprung von den bisher verfügbaren Drei- bis Zehn-Kilowatt-Stufen auf das neue Zwölf-Kilowatt-Level ist enorm.

Die Schneidgeschwindigkeiten auf der Bystar Fiber steigen mit dem Zwölf-Kilowatt-Laser durchschnittlich um bis zu 20 Prozent (im Laserschneiden mit Stickstoff) gegenüber der bisher verfügbaren Zehn-Kilowatt-Laserquelle. Das erhöht die Produktivität über den Blechdickenbereich von drei bis 30 Millimeter.

Stefan Sanson, Product Manager Laser Cutting bei Bystronic, erklärt: »Interessant ist diese Laserleistung für Unternehmen, die in Materialstärken ab drei Millimeter höhere Schneidgeschwindigkeiten erzielen wollen, um damit ihre Produktion pro Zeiteinheit zu steigern. Das Resultat ist Schweizer Qualität zu tieferen Stückkosten.«

Für einen stabilen Schneidprozess und konstant hohe Teilequalität ist der Schneidkopf das Kernelement. Das gilt umso mehr bei steigenden Laserleistungen, die präzise und zuverlässig auf das Schneidmaterial gebracht werden müssen. Um das zu ermöglichen, hat Bystronic den Schneidkopf der Bystar Fiber weiterentwickelt.

Schneidkopf in schlankem Design

Ein schlankeres Design erhöht die Sicherheit im Schneidprozess. Bystronic reduziert hierbei verschiedene Bauelemente und bringt wichtige technische Funktionen im Inneren des Schneidkopfes unter. Das senkt die Gefahr von Kollisionen mit aufragenden Schneidteilen. Gleichzeitig sinken mit dem neuen Design auch der Wartungsaufwand und die Betriebskosten, denn die integrierte Technik ist besser vor Verschmutzung geschützt, die beispielsweise durch Schneidstaub entstehen kann.

Für eine konstant präzise Schneidperformance, besonders bei lang anhaltendem Schneidbetrieb unter hohen Laserleistungen, sorgt eine effiziente Kühlung im Schneidkopf. Linsen und Schneiddüse schützt Bystronic damit vor zu hohen thermischen Belastungen.

Für Blechbearbeiter, die ihr Auftragsvolumen bis in höchste Materialstärken ausweiten wollen, hält Bystronic eine weitere Neuerung bereit. Die Funktion ›Beam Shaper‹ ermöglicht eine besondere Schneidqualität für Stahl in Blechdicken bis 30 Millimeter. Diese Funktion kann beim Neukauf einer Bystar Fiber zwölf Kilowatt gewählt oder zu einem späteren Zeitpunkt nachgerüstet werden. Beam Shaper erlaubt eine Anpassung der Laserstrahlform an höhere Blechdicken und schwankende Blechqualitäten. Bei Stärken von 20 bis 30 Millimeter erhöht die neue Funktion so die Qualität von Schnittkanten und steigert die Schneidgeschwindigkeit laut Hersteller um bis zu 20 Prozent.

»Interessant ist diese Laserleistung für Unternehmen, die in Materialstärken ab drei Millimeter höhere Schneidgeschwindigkeiten erzielen wollen.«

— Stefan Sanson, Product Manager Laser Cutting, Bystronic

Um die hohen Geschwindigkeiten im Laserschneiden mit einem optimalen Materialfluss zu versorgen, stellt Bystronic für die Bystar Fiber eine breite Auswahl an Automationslösungen bereit. Zum Angebot gehören Be- und Entladesysteme, Sortierlösungen und individuell konfigurierbare Lagersysteme. Je nach bestehender Fertigungslandschaft und Platzangebot entsteht so ein automatisierter Laserschneidprozess, der nahtlos integriert ist.

›Bytrans Cross‹ ist die neueste Be- und Entladelösung im Angebot von Bystronic. Die Automation lässt sich flexibel an wechselnde Auftragslagen und Fertigungsrhythmen im Laserschneiden anpassen. Verschiedene Einsatzszenarien sind möglich: Als Automationsbrücke kann Bytrans Cross zwischen Laserschneidanlage und Materiallager integriert werden, um den Materialfluss zu dirigieren. Ebenso gut kann Bytrans Cross aber auch als Stand- alone-Lösung ohne Lageranbindung genutzt werden, um die Laserschneidanlage mit Rohblechen in verschiedenen Stärken und Materialien zu versorgen. In der Basisversion hat Bytrans Cross zwei Beladewagen, die im Stand-alone-Einsatz als Materiallager dienen.

Automatisiert abräumen

Noch vielseitiger im Abräumen wird Bytrans Cross mit der Sortierlösung ›Bysort‹, die der Schweizer Hersteller auf Wunsch als Add-on-Lösung integriert. So entsteht für Anwender die Möglichkeit, fertige Teile sortiert in ein angebundenes Lager abzuführen oder aber sortiert auf zusätzlichen Abladepositionen neben der Laserschneidanlage abzulegen.

Letzteres unterstützt zum Beispiel die Bearbeitung großer Serien, bei denen einzelne Schneidteile gesondert nach Aufträgen sortiert werden sollen. Ein großer Vorteil von Bysort ist die wiederholt genaue Ablage aller Teile auf einer Position: eine Aufgabe, die besonders bei großen Schneidteilen manuell nur schwer zu lösen ist. Die exakt auf einer Palette positionierten Teile können bei manuellen und automatisierten Folgeprozessen leichter bearbeitet werden, da ihre Lage genau definiert ist.

Erschienen in Ausgabe: 04/2019
Seite: 50 bis 51