Erweitertes Angebot

Handel/Maschinen

Seit 1871 hat Schütt Stahl seinen Hauptsitz in Hamburg. Von dort und zwei Standorten (Neubrandenburg und Gelsenkirchen) aus bietet Schütt Stahl Anarbeitung, Handel und Distribution von Stahl- und Metallprodukten an.

02. Oktober 2018
© Schütt Stahl
Bild 1: Erweitertes Angebot (© Schütt Stahl)

Das Produktportfolio in Gelsenkirchen umfasst oberflächenveredelte sowie kalt- und warmgewalzte Flachprodukte in Form von Tafeln, Spaltband, Coils und Zuschnitten. Die Produktion orientiert sich stark an den Wünschen der Kunden und Partner. Die wiederum kommen aus verschiedenen Branchen, wie der Automobil-, Bau- und Elektroindustrie und aus dem Handelsbereich. 2011 wurde das Produktangebot durch die Anschaffung einer neuen, hochmodernen Querteilanlage erweitert, wodurch das Unternehmen noch flexibler auf die Wünsche seiner Kunden eingehen kann.

Umfangreiche Kundenwünsche

Um die Produktionsmöglichkeiten weiter zu ergänzen, wurde 2017 eine M-Shear-Tafelschere von Safan-Darley angeschafft. Obwohl für diese Maschine noch keine größeren Auftragsvolumina vorlagen, sollte durch diesen Schritt dem Kunden ein weiterer Mehrwert geschaffen werden. Über die neue Tafelschere können auch kleinere Abmessungen und Losgrößen wirtschaftlich realisiert und dem Kunden damit erste Anarbeitungsschritte abgenommen werden.

Die M-Shear-Tafelschere wurde 2017 in Betrieb genommen und den Wünschen, Ideen und räumlichen Gegebenheiten bei Schütt Stahl angepasst. Die Anlage ist ein Standardmodell, das allerdings mit einigen individuellen Extras erweitert wurde. So besteht die Anlage heute aus drei Teilen: Tafelschere, Förderband- und Stapel-System. Vor der Anlage ist außerdem ein Vakuum-Heber installiert, mit dem die Bleche schonend und kratzerfrei der Schere zugeführt werden.

Die Tafelschere selbst hat einen Hybridantrieb. Die robuste Hydraulik wird elektronisch angesteuert. Diese Tafelschere wird mit gerade einmal 22 Litern Öl betrieben, wesentlich weniger als andere konventionelle, hydraulische Scheren. Damit ist die M-Shear ressourcenschonend, umweltfreundlich und effizient. Hinzu kommt, dass der servoelektrische Motor nur läuft, wenn der Schnitthub ausgeführt wird, was für erhebliche Stromeinsparungen sorgt und Verschleiß verhindert.

Das integrierte Förderbandsystem der M-Shear ist so ausgelegt, dass die Bleche stoß- und kratzerfrei weiterbefördert werden können. Dasselbe gilt für die anschließende, integrierte Stapeleinrichtung, die die fertigen Bleche präzise übereinanderlegt und zum Schluss weiterverarbeitet und versandfertig gemacht werden können. »Die Anschaffung der Tafelschere hat uns Vorteile gebracht, und 2018 erwarten wir noch die ersten wirtschaftlichen Erfolge«, erklärt Markus Krupinski, Assistent der Geschäftsleitung bei Schütt Stahl und für die technische Umsetzung des Projektes verantwortlich.

»Wir arbeiten zwar im Zweischichtbetrieb; das gilt aber noch nicht für den Betrieb der Tafelschere, für die wir aber schon Personal eingestellt haben, um der zu erwartenden erhöhten Nachfrage gerecht werden zu können. Nicht nur die Geschäftsleitung ist heute mit der Anschaffung zufrieden, sondern auch die Mitarbeiter haben die M-Shear und ihre Peripherieanlagen gut angenommen.«

Hans Georg Diederichs

Fachjournalist aus Grevenbroich

Euroblech Halle 14, Stand H14

Erschienen in Ausgabe: 06/2018