Erfreuliche Entwicklung

Drei Technikneuheiten, ein solides Wachstum und 730 Besucher ? die Bystronic Kompetenz-Tage in Niederönz (CH) im Oktober darf das schweizer Unternehmen sicher als einen vollen Erfolg verbuchen.

27. November 2007

Vom Abkanten über das Wasserstrahlschneiden bis hin zum automatischen Be- und Entladen von Laserschneidmaschinen reicht das Neuheitenspektrum 2007, das Bystronic in Niederönz (CH) anlässlich seiner »Competence Days« vorstellte. Bystronic-CEO Ferdi Töngi stell­te die technischen Neuheiten kurz vor und gab Auskunft über die Competence Days: »In den 14 Tagen wird es deutsche, italienische, englische und spanische Tage geben. Wir erwarten gut 700 Kunden hier in Niederönz.« Dann übergab Töngi das Wort an seine Kollegen, die die drei Bystronic-Neuheiten näher erläuterten. Jeder Besucher im Schweizer Niederönz bekam diese Neuheiten nicht nur mittels Power-Point-Präsentation nähergebracht, sondern konnte später im Demo-Center bei den Live-Vorführungen einen umfassenden Eindruck gewinnen. Jedes Produkt wurde von den Bystronic-Männern, untermalt von griffigen Stichworten, auch den angereisten Pressevertretern stenografisch nähergebracht. Beginnend mit der Abkantpresse Beyeler Xpert »raffiniert, präzise, profitabel, auf Knopfdruck«, über die Wasserstrahlschneidanlage ByJetPro 3015, »produktiv, vielseitig, präzise, clever« bis hin zur Automationslösung für alle Bys­tronic-Laserschneidmaschinen (mit der ByVision-Steuerung, ab dem Jahr 2005), dem ByTrans (mit großem T) »schnell, durchdacht, günstig«, reichten die Neuheiten.

Biegen mit Hirn

Die vorgestellten, wesentlichen Kundenvorteile beim Kauf einer Abkantpresse Beyeler Xpert lassen sich ? angelehnt an die Stichworte ? wie folgt zusammenfassen: »Raffiniert« steht für die umfangreiche Datenbank (das Hirn der Maschine verfügt über fast 30 Jahre Expertenwissen). Hierin sind etwa Materialkurven, Werkstoffe, Winkel- und Verkürzungsparameter, Algorithmen und Werkzeugdaten gespeichert und können vom Kunden noch erweitert werden, wenn etwa neue Werkstoffe hinzukommen sollen, et cetera. Richard Kölliker, Produktmanager Biegen, erläutert die Vorzüge der Steuerung: »Maximale Werkzeugbelastung, präzise Positionierung des Keilsystems beziehungsweise des Matrizenbodens unter Berücksichtigung der Material­eigenschaften, Verstreckungsmasse ? diese und eine Vielzahl weiterer Werte wurden für unterschiedlichste Materialien und Blechdicken empirisch ermittelt und der Bystronic-eigenen Steuerung als Datenbank hinterlegt. Die Steuerungssoftware MMC-Bybend trägt nicht unwesentlich dazu bei, dass die Maschine äußerst präzise Fertigungsergebnisse liefert. Sie unterstützt den Maschinenbediener durch zahlreiche Funktionen wie beispielsweise einen Werkzeugeinrichtplan, die automatische Berechnung der Biegefolge oder eine Eingabekontrolle.« Unter »Präzise« verbirgt sich die präzise Positionierung des Oberbalkens mit 4/1.000 mm ? sprich vier Tausendstel Millimetern! ? Genauigkeit unter Last. Dies garantiert neben exakten Biegewinkeln eine ­hohe Wiederhohlgenauigkeit. »Profitabel« wird die Maschine laut Bystronic auch aufgrund der Werkzeuglösung, denn mittels Adapter können selbst Fremdfabrikate an der Beyeler Xpert verwendet werden. Und unter »Auf Knopfdruck« verstehen die Schweizer die Philosophie der Einknopfbe­dienbarkeit mit der Bystronic-spezifischen, einheitlichen Bedienoberfläche.

Trends beim Wasserstrahlschneiden

Michael Merkle, Chef der Business Unit Wasserstrahlschneiden, führt Gründe für die Neuentwicklung an. »Vor dreieinhalb Jahren haben wir aufgrund einer Marktstudie mit der Neuentwicklung begonnen. Vier Trends, die sich heute bestätigen, waren hier zu erkennen: Produktivität, Vielseitigkeit, Präzision und fortschrittliche Arbeitsbedingungen waren und sind vom Kunden auch beim Wasserstrahlschneiden gefordert.« Und genau diese vier Trends will man mit dem ByJet Pro abbilden, der in den Ausführungen Light, Basic und Expert angeboten wird. Die beiden Letztgenannten sind als Basic ST und Expert ST auch mit Wechseltisch (Shuttle Table) erhältlich. Übrigens, in der Einkopf(Light)-Ausführung kostet die Maschine 230.000 Euro.

High-End-Version

Die High-End-Version (Expert ST) ist mit vier unabhängig voneinander ansteuerbaren Schneidköpfen sowie dem bereits erwähnten Wechseltisch (wie man ihn von Laserschneidmaschinen her kennt) ausgestattet. Die maximale Schnittgeschwindigkeit geht hier bis 50 m/min und optional lässt sich noch eine Drehachse integrieren, um selbst Rohre und Profile schneiden zu können. Unter anderem aufgrund des konstanten, linearen und stufenlos regelbaren Drucksignals der Pumpe und der exakten Abrasivsanddosierung kann Bystronic auf das Kopfschwenken verzichten, um eine winklige Schnittkante zu erreichen.

Gravur per Knopfdruck

Selbst das Gravieren lässt sich bei der ByJet Pro-Wasserstrahlschneidmaschine bequem mit der Steuerung aufrufen. Zudem sorgen die in den Z-Achsen integrierten Bohrspindeln für saubere Einstichlöcher auch bei empfindlichem Mehrschichtmaterial, ohne dass es zu Schichtabblätterungen/Delaminierung kommt. Für die Präzision der Schnitte sorgt außerdem der robuste, einteilige Maschinenrahmen. Die Kapselung der Anlage sorgt für Ruhe, Sauberkeit und Arbeitssicherheit, die Düsenkalibrierung und der Abstandssensor unterstützen den prä­zisen Schnitt, Wasserdüsen sorgen beim Ausfahren der fertig geschnittenen Teile für deren Reinigung und die ByVention-Steuerung garantiert den Bystronic-eigenen Bedienkomfort.

Stapelknecht

Die neue Be- und Entladeanlage für Flachbettlaserschneidmaschinen, ByTrans, unterscheidet sich nicht nur durch das große T im Namen von ihrem weiterhin angebotenen Vorgänger (Bytrans), sondern auch im Preis und den neuen Funktionalitäten, wie der verkürzten Zykluszeit (60 Sekunden für einen kompletten Be- und Entladevorgang). 95.000 Euro und damit, laut Bystronic, rund 20- bis 30 Prozent günstiger als heute etablierte Automatisierungslösungen sind für ihren Erwerb aufzubringen. »10 bis 20 Prozent höherer Invest beim Kauf einer Laserschneidanlage bei 50 Prozent mehr Output«, fasst André Brütsch, Chef der Business Unit Laser Cutting, die Kaufargumente knapp in einen Satz. Mit dieser Automatisierungslösung können alle mit ByVision ausgestatteten Bystronic-Laserschneidanlagen (ab Baujahr 2005) auch nachgerüstet werden. Die Bedienung des ByTrans erfolgt einfach über die Steuerung der Laserschneidmaschine. ByTrans kann 0,8 bis 25 Millimeter starke, maximal 3.048 x 1.524 Millimeter große Bleche verarbeiten, ­verfügt über eine automatische Doppelblecherkennung/Blechtrennung, 36 Vakuumsauger zur Blechaufnahme, eine Doppelgabel zum Entladen und benötigt kompakte 4,7 x 6 Meter Aufstellfläche. Die Aufstellung und Inbetriebnahme des ByTrans soll in nur vier Tagen möglich sein.

Stabiler Aufwärtstrend

Zum Schluss der Veranstaltung wurde den Pressevertretern noch eine Kopie der Wirtschaftsdaten der Conzetta Gruppe (unter deren Dach sich auch Bystronic befindet) gereicht. Im Bereich »Systeme für Blechbearbeitung« stieg der jeweils in den ersten acht Monaten des Jahres erzielte Umsatz von 371,4 Mio CHF (2006) auf 502,0 Mio. CHF (2007) an. Der Conzzeta-Gewinn stieg jeweils für die Monate Januar bis August von 48,9 Mio. CHF (5,9?%) im Jahr 2006 auf 112,5 Mio. CHF (11,7?%) im Jahr 2007.

Überproportionale Entwicklung

Wenn man bedenkt, dass allein die Business Unit Wasserstrahlschneiden ein jährliches Wachstum zwischen 35 und 40 Prozent generiert (der Markt wächst insgesamt zwischen 10 und 12 Prozent), zeigt sich schnell, dass die Planer goldrichtig lagen, als sie beschlossen die Wasserstrahltechnik zu forcieren. Die jüngste Entwicklungsstufe zeigt, dass sich diese Technik aus ihrem Nischendasein für die Einzelteil- und Prototypenfertigung zur hochwirtschaftlichen Schneidtechnik auch für die Massenproduktion entwickelt hat. Hier bemerkt Michael Merkle: »Das Wasserstrahlschneiden wird vermehrt auch im Metallbereich komplementär zum Erodieren und Fräsen eingesetzt. Das ist für uns eine erfreuliche Entwicklung.« _

Erik Schäfer

Erschienen in Ausgabe: 08/2007