Die neue Fladder 300/Gyro Highspeed ist im Vergleich zu anderen Gyro-Modellen auf das Verrunden mit größeren Radien hin optimiert. Da die Bearbeitungsdauer im Quadrat zum Verrundungsradius steigt, spielt die Abtragsleistung eine große Rolle.

ANZEIGE

Die entscheidende Rolle spielen die Schleifwerkzeuge und die optimale Schnittgeschwindigkeit genau für diese Werkzeuge. Sie liegt häufig über 30 Meter pro Sekunde. Viele Entgratmaschine, die mit Schleifbürsten arbeiten, erreichen solche Geschwindigkeiten aber nicht. Oft werden dann große, harte Grate nicht ausreichend entfernt.

Allerdings ist es technisch gar nicht so einfach, die Bürsten auf die erforderlichen Drehzahlen zu bringen, die für die nötigen Schnittgeschwindigkeiten sorgen. Ohne eine perfekte Abstimmung zwischen Werkzeugen, Spindeln und Maschinengestell wird kein dauerhaft befriedigendes Ergebnis erreicht.

ANZEIGE

Ein neuer Schleifzylindertyp von Fladder wurde für diesen Zweck mit einer hohen Dichte an Schleifmaterial ausgestattet, also besonders dicht mit Borsten besetzt, ohne zu sehr an der für ein gleichmäßiges Entgratergebnis an allen Kanten notwendigen Flexibilität zu verlieren.

Die Schleifzylinder sind auf den von Fladder patentierten Lock-it-Spindeln montiert, die Fixierung erfolgt mittels Gummilängselementen, die eine Dreipunktlagerung und damit eine optimale Zentrierung der Werkzeuge gewährleisten. Das führt dazu, dass schädliche Vibrationen von den Werkzeugen ferngehalten werden – eine unabdingbare Voraussetzung für den Hochgeschwindigkeitsprozess, wie leicht einzusehen ist.

Um sicherzustellen, dass die Werkstücke während des Prozesses fixiert bleiben, ist die Maschine mit einem leistungsstarken Zwei-Stufen-Vakuumsystem in Kombination mit mechanischer Unterstützung ausgestattet.

Sensoren überwachen den Betriebszustand der Maschine elektronisch und erkennen unzulässige Vibrationen. Die Steuerung greift ein und verhindert Schäden an der Maschine und den Werkstücken.

Für Verarbeiter von Schwarzblech bietet die Maschine einen zusätzlichen Vorteil: Neben der Verrundung wird an Teilen bis 10 mm Dicke auch die Oxidschicht an den Kanten, etwa nach dem Laserschneiden, entfernt.