Energieeffizienz in der Produktion

praxis+trends auf der Metav 2008 in Düsseldorf.

26. Februar 2008

Der sparsame Umgang mit Energie und Rohstoffen erhält immer größere Bedeutung. Zum einen steigen Energie- und Rohstoffpreise, während parallel der Kostendruck noch größer wird. Deshalb wird dieses Jahr die Metav-Veranstaltung praxis+trends am 1. April 2008 erstmals für den Werkzeugmaschinenbau und seine Abnehmer das Thema umfassend beleuchten. Die weltweite Debatte um Klima- und Umweltschutz hat die Industrie erreicht: Enorm gestiegene Energiepreise fordern von der verarbeitenden Industrie neue Wege in Hinblick auf Energieeffizienz bei Maschinen und Anlagen, und eine breite Öffentlichkeit verlangt zunehmend nach energieeffizienten Produkten und mehr Umweltbewusstsein. Zudem wächst auch der politische Druck auf Unternehmen, in Sachen Umweltschutz Flagge zu zeigen. Kostenreduktion durch effizienten Energieeinkauf und effizienten Energieeinsatz ist wichtiger denn je. In der Diskussion über den Energieverbrauch, nachhaltige Energieversorgung und den Abbau von Treibhausgasen gewinnt der konsequente Einsatz neuer Technologien eine immer stärkere Bedeutung. „Der Klimawandel, die wachsende Notwendigkeit, sparsam mit knappen Ressourcen umzugehen und nicht zuletzt der ungebremste Energiepreisanstieg stellen die Industrieproduktion vor große Herausforderungen“, bestätigt Carl Martin Welcker, Vorsitzender des VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken). Denn die produzierende Industrie zählt zu den größten Energieverbrauchern und könnte mit den richtigen Technologien einen entscheidenden Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emissionen leisten. Bedingt durch die Energieeinsparprojekte von EU-Kommission und Bundesregierung sind in den vergangenen beiden Jahren energieeffiziente Produkte weiter in den Vordergrund gerückt. Die einzelnen Studien der Eco-Design Richtlinie haben zu konzertierten Aktionen der betroffenen Branchen geführt. Die von der EU festgelegte Eco-Design-Richtlinie hat zum Ziel, eine Ressourcen schonende, insbesondere energieeffiziente, Produktgestaltung weitgehend umzusetzen. Derzeit sind 20 Produktgruppen in Vorbereitung, weitere werden folgen