Energieeffizienz durch durchgängiges Energiemonitoring

„EnergyDataCollector“ von Fränz und Jaeger

22. Juni 2009

Monitoring- und Regelungsmechanismen sind zwei zentrale Bestandteile jedes Energieeffizienzprogrammes. Derzeit sind die meisten Gewerke und Maschinen im Sinne der Energieverbrauchsoptimierung ungeregelt. Antriebe werden meistens nur an- und abgeschaltet und laufen kaum in ihren optimalen Drehzahlbereichen, obwohl sie rund 60% des Energieverbrauchs ausmachen. Laut ZVEI besteht ein Energieeinsparungspotential durch Energiemonitoring und -steuerung von über 30 %. Mittlerweile werden system -und herstellerabhängige Energiemonitoringkomponenten angeboten, die jedoch immer nur einen Teilbereich des Prozesses umfassen und somit kein Prozess umfassendes Energiemonitoring- und -auditing ermöglichen. Ziel des F&J-Frameworks ist die Aggregation aller Informationsquellen und Übernahme von Energiemonitoringdaten in eine zentrale Datenbank auf der Prozessleitebene oder in ein separates IT-System. Bereitstellung der aggregierten Daten an ein übergeordnetes IT-System (ERP, BI, …) oder Reporting der Daten für ein eigenständiges Energieaudit erlauben eine detaillierte, zielgerichtete Analyse der Energieverbrauchssituation.