Endbearbeitungskonzept

Arla: Halle 8b, Stand G 25 ist die Adresse auf der Tube.

17. März 2008

Das Unternehmen baut CNC-Endenbearbeitungsmaschinen, die wahlweise ein- oder gleichzeitig doppelseitige Bearbeitungen von Rohren ermöglichen, wie z. B. Planen, Fasen, Ausdrehen, Gewindeschneiden, Entgraten, Bohren, Fräsen.

Jede Bearbeitungsstation besteht aus einer kombinierten Präzisions-Spindel-Schlitteneinheit, die über Servomotoren direkt angetrieben und über eine CNC angesteuert wird. Die Rohre werden über eigens entwickelte zentrische Spannsysteme wiederholgenau mit großer Spannkraft gespannt. Da die Spannbacken austauschbar sind, können mit einer Einheit unterschiedliche Durchmesser gespannt werden, wobei eine Neuausrichtung des Werkstücks nicht notwendig ist. Der maximale Werkstückdurchmesser liegt je nach Modell zwischen 10 und 220 mm (entspricht 1/2" bis 8" Rohrgröße).

Das neue Maschinenkonzept erlaubt eine einfache Positionierung der Spannsysteme und Einheiten, um flexible Rohrlängen auf einer einzigen Maschine bearbeiten zu können.

Erschienen in Ausgabe: 03/2008