EMO: Präzise und produktive CNC-Endenbearbeitung

Die flexible Endenbearbeitung von Rohren und Wellen ist entscheidend für die wirtschaftliche Produktion. Das innovative Konzept der Arla Maschinentechnik GmbH, die sich auf die Herstellung von CNC-Endenbearbeitungsmaschinen spezialisiert hat, basiert auf einem einheitlichen Maschinenbett mit Bearbeitungseinheiten und einer eigenen zentrischen Spanntechnik für das jeweilige Werkstück.

22. Juli 2011

Je nach Fertigungswunsch können sowohl einseitige Bearbeitungen aber auch zwei getrennte Bearbeitungsvorgänge an den Werkstückenden gleichzeitig vorgenommen werden. Die Maschine entspricht somit zwei unabhängig arbeitenden CNC-Drehmaschinen, wobei hier das Werkzeug dreht und das Werkstück immer mittig wiederholgenau fixiert ist. Rohre im bis zu max. 16" lassen sich somit in einer einzigen Aufspannung planen, fasen (innen und außen), entgraten.

Auch Außen- und Innengewinde können gefertigt werden. Als weitere Fertigungsschritte können Zentrierungen an Wellenenden vorgenomen werden. Als Werkzeugaufnahmen werden HSK 50 bis HSK 100 unterstützt. Auf Wunsch können Arla-Werkzeugmaschinen als CNC-Endenbearbeitungs-Center mit Werkzeugwechsler ausgebaut werden.

Eine Besonderheit ist auch der Einsatz von Plandrehköpfen, die für Bearbeitungen von komplexeren Konturen (wie z.B. Rundungen, Nuten, konischen Konturen) am stehenden Werkstück einsetzbar sind, wie dies beispielsweise für Schweißnahtvorbereitungen oder Rohrverbindungen der Fall ist. Sämtliche Einheiten (Bearbeitungseinheiten, Spindeleinheiten, zentrische Spannsysteme) werden auch unabhängig vom eigenen Arla-Maschinenprogramm angeboten.