EMO Milano 2009 trotzt der Krise

Bereits über 1.250 Unternehmen auf 100.000 Quadratmetern gemeldet Erinnern Sie sich an die EMO 2003 in Mailand, mitten in der Krise? Nur wenige Deutsche hatten einen Besuch geplant: „naja“ und „vielleicht“ und „mal sehen“ – hörbares Schulterzucken. Und die ersten zwei Tage waren für EMOVerhältnisse eher mau. Doch dann, ab dem dritten Messetag, die Wende: Die Hallen füllten sich, auf den Galerien der Hallen 14 bis 16 war zeitweise kaum noch ein Durchkommen, und „man“ sprach schwäbisch. Die Besucher strömten, und der Aufschwung kündigte sich zart an. Vielleicht ist es ja diesmal wieder so. Zumindest sieht es gut aus – besser sogar als vor sechs Jahren.

18. August 2009

Etwa vier Monate vor Beginn der EMO Milano 2009 (vom 5. bis 10. Oktober auf dem neuen Messegelände von Fieramilano) haben sich schon über 1.250 Unternehmen angemeldet. Sie werden etwa 100.000 Quadratmeter Nettoausstellungsfläche belegen. Etwa 70 Prozent der Aussteller kommen nicht aus Italien, sondern aus 34 anderen Ländern, was den internationalen Charakter des Events bestätigt, das von der CECIMO gefördert und von EFIM, einer Tochtergesellschaft der UCIMU, organisiert wird. Tausende von Besuchern, die kommenden Oktober in der lombardischen Hauptstadt eintreffen werden, können sich über alle Bereiche der industriellen Metallbearbeitung informieren: von der Blechbiegung zur Abtragung, über Maschinen, Komponenten und Werkzeuge, von der Robotertechnik bis zur Automation.

„Trotz der schwierigen Weltkonjunktur“, betonte Alfredo Mariotti, General Manager der Veranstaltung, „ist EMO Milano 2009 ein Muss für die Experten. Die Marktführer werden sich zum Teil auf besonders großen Ausstellungsflächen präsentieren. Andererseits – wenn das dritte Quartal des Jahres mit der Trendwende zusammenfällt, wie einige internationale ökonometrische Institute erwarten, ist die EMO Milano 2009 der richtige Zeitpunkt, um Investitionen zu planen, und Besucher wie Aussteller werden gewiss Nutzen aus der EMO ziehen.“

Aus dem Bereich Zerspanung kommen unter anderem: Agie Charmilles, Biglia, Comau, Correaanayak, DMG, DMTG, Doosan, Gruppo Riello Sistemi, Haas, Hermle, Yamazaki Mazak, Mori Seiki, Okuma, Pama, Samco, Schutte und Soraluce. Für den Bereich Blechbiegung bestätigten Amada, BLM Group, Ficep, Finnpower, Prima Industrie, Schuler und etliche andere. Bosch Rexroth, Fanuc GE, Heidenhain, Siemens und THK sind einige Teilnehmer aus dem Bereich Steuerungen, Antriebe und Zubehör, und mehr als 200 Unternehmen kommen aus dem Bereich Präzisionswerkzeuge.

Pier Luigi Streparava, Generalkommissar von EMO Milano 2009, bestätigte: „Die Bedeutung des Events, das alle sechs Jahre in Italien stattfindet, macht die EMO zu einer einmaligen Gelegenheit für die Hersteller, ihr Angebot einem wirklich internationalen Publikum unterbreiten zu können. Um den Unternehmen die Teilnahme zu erleichtern, wurden nicht nur besondere Finanzinstrumente vorgesehen, sondern es ist auch ein Paket „EMO All Inclusive“ verabschiedet worden, das den Unternehmen einen vollständig eingerichteten Stand, Handling, Dienstleistungen und zahlreiche Annehmlichkeiten zu einem besonders günstigen Preis bietet.“

Nach Meinung vieler Aussteller bietet die EMO Milano 2009 – die nach überwiegender Expertenmeinung wahrscheinlich mit der Wiederbelebung der Wirtschaft zusammenfallen wird – eine nicht zu versäumende Gelegenheit für all diejenigen, die vom bevorstehenden Aufschwung profitieren wollen.