Elektrozylinder in voll linearer Kompaktbauweise

Mit Serac XH komplettiert Narr Produktportfolio für innovative Antriebssysteme

17. Juni 2010

Gemeinsam ist den verschiedenen Baureihen, dass sie auf der Narr-Servospindel basieren, die ein unvergleichliches Funktionsprinzip aufweist und aus der deutschen Weltraumforschung stammt. Durch die Kombination einer Gewindespindel mit einem Planetengetriebe wird der Motoreintrieb übersetzt und unmittelbar in einen linearen Abtrieb umgesetzt.

Die neue Baureihe XH zeichnet sich durch ihre extreme Kompaktbauweise aus, die insbesondere darauf beruht, dass die Motorwelle abtriebseitig als Gewindespindel ausgeführt ist. Eine Konstruktion, die zu einem geringen Massenträgheitsmoment und zu einer entsprechend hohen Dynamik führt. Da die gesamte Konstruktion zentrisch angeordnet ist, konnte der Formfaktor soweit wie möglich an Hydraulikzylinder angepasst werden, wodurch die primären Anwendungsfelder auch schon definiert sind.

Die Hublängen der Serac XH 5/12 reichen von 50 bis 150 mm. Die Hubgeschwindigkeit beträgt bei einer Spindelsteigung von 4 mm maximal 330 mm/s. Durch die spezielle Spindeltechnik können Spindelsteigungen ab 1 mm realisiert werden, wodurch diese Elektrozylinder über eine hohe Kraftdichte verfügen. Dadurch können relativ kleine Motoren mit Quadratmaßen von 55 oder 100 mm genutzt werden.

Die maximale Nennkraft liegt bei 12 KN für Zug und Druck. Schlanke Bauweise, robuste Konstruktion, hohe Kraftdichte, hohe Dynamik und kurze Taktzeiten bilden die Summe der Eigenschaften, die bei innovationsorientierten Konstrukteuren zunehmend Interesse finden.